31.10.2017, 16:00 Uhr

St. Margarethener Sieg durchaus verdient

Auswärtssieg gefeiert. Robert Binderbauer erzielte den Siegestreffer für St. Margarethen. Sulejman Mujic kommt zu spät. (Foto: Meyer)

Fohnsdorf stolpert einmal mehr über eigene Undiszipliniertheit.

Therme Aqualux Fohnsdorf - St. Margarethen 1:2 (1:2)

Die Gäste erwischen den besseren Start, gehen in Minute 14 in Führung: Ein ideales Zuspiel von Crnjak nützt Michael Steinberger mit einem gefühlvollen Heber über Torhüter Castillo zum 0:1. Die Truppe von Trainer Hrvo agiert zielstrebiger. Fohnsdorf-Torhüter Castillo verhindert mit guter Parade nach Binderbauer-Schuss einen höheren Rückstand.

Ausgleich durch Makic

In der 35. Minute gelingt Fohnsdorf der Ausgleich. Dolinar setzt Nemanja Makic ein, der freistehend per Flachschuss zum 1:1 erfolgreich ist.

Binderbauer sorgt für Torjubel

Ein perfekter Konter lässt die Gäste in der 44. Minute über die neuerliche Führung jubeln: Wieder ist Matija Crnjak der Vorbereiter, er setzt Robert Binderbauer auf der linken Seite ideal ein, dieser lässt sich die Chance nicht entgehen und trifft zum 1:2.

Dolinar kassiert Gelb/Rot

In der 49. Minute schwächen sich die Fohnsdorfer selbst: Blaz Dolinar kassiert wegen Kritik die schon obligate Ampelkarte und muss frühzeitig vom Feld. Die Hausherren sind in der Folge zwar bemüht, Stefan Sabitzers Kopfball wird noch vor der Torlinie abgewehrt - St. Margarethen feiert aber letztlich einen durchaus verdienten Sieg.

Hinterberg - Therme Aqualux Fohnsdorf 6:1 (2:0).

Die Fohnsdorfer Talfahrt geht weiter. Nichts zu holen gibt es für die Hausberger-Truppe beim Titelanwärter. Nach der raschen 1:0-Führung (Eigentor von Andreas Kaus) haben die Hinterberger leichtes Spiel. Dreimal Lanzmaier, Gössmann und Juritsch scoren für die Heimischen, Darijo Dragosavac gelingt zumindest das Ehrentor.

Obligate Ampelkarte

Auch die schon übliche Ampelkarte im Fohnsdorfer Lager, diesmal trifft es Mujic in Min. 57, darf scheinbar nicht fehlen.

Heimspiel gegen Rapid Kapfenberg

Im letzten Saisonspiel im Herbstdurchgang empfangen die Fohnsdorfer am Samstag, 4. November, 14 Uhr, die lauf- und spielfreudigen Kicker von Rapid Kapfenberg. Ein Punktgewinn aus Fohnsdorfer Sicht wäre angebracht, will man in der Tabelle nicht weiter an Terrain verlieren und weiter abrutschen.
0