11.10.2017, 15:50 Uhr

Tabellenführer war zu stark

Der überragende Prachak Key Karner (l.) gegen den Judenburger Manuel Reiter. (Foto: Wallner)

Judenburg verkaufte sich beim Tabellenführer teuer, musste aber letztlich als
Verlierer vom Platz.

ESV St. Michael - FC Stadtwerke Judenburg 2:1 (0:0)

In der ersten Spielhälfte konnte Judenburg mit dem Tabellenführer gut mithalten, hatte auch einige Tormöglichkeiten (Plattner, Fischer, Grandl).

Enormer Druck des Leaders

Nach der Pause machte St. Michael sofort enormen Druck und war bis zum Schluss die klar überlegene Mannschaft. Aufgrund einer starken Leistung von Tormann Endrit Basha, der besonders Goalgetter Tschabuschnig immer wieder zur Verzweiflung brachte, mussten sich die Gäste im Spitzenspiel der Runde nur knapp geschlagen geben.
Bei Judenburg fehlten Ritzmaier, Hirzberger und Schöberl. Der statt Hirzberger in der Innenverteidigung spielende Josip Martic bot eine sehr solide Leistung. Im Angriff bekam Fischer von Miedl und Plattner zu wenig Unterstützung, Trainer Liusu nahm beide in der 62. Min. heraus, doch auch die Umstellung (mit Grandl und Reiter in der Offensive) brachte wenig.

Führungstreffer durch Bracher

Nach 10 Minuten Drangperiode schoss Tobias Bracher St. Michael in der 55. Min. mit 1:0 in Führung.

Fischer gelang Ausgleich

Aus einem der wenigen Konter gelang Rene Fischer in der 76. Min. der Ausgleich zum 1:1, nachdem ihn die beiden Innenverteidiger Buchgraber und Waldsam eine Sekunde lang aus den Augen gelassen hatten.

Spätes Siegestor ließ St. Michael jubeln

St. Michael, angetrieben vom überragenden Mittelfeldregisseur Prachak Key Karner, trug druckvolle Angriffe vor, spielte zahlreiche Chancen heraus. Eine davon verwertete Tobias Bracher in der 83. Min. zum 2:1-Siegestor.


Autor: Norbert Wallner
0