09.11.2017, 08:00 Uhr

Weltmeistertitel als absolute Krönung

„Mr. Universum“ Klaus Drescher ist jetzt auch Weltmeister. (Foto: Genady Zarans)

Klaus „Serratus“ Drescher sicherte sich auf Zypern WM-Gold in der „WFF
Super-Body-Klasse“.

SPIELBERG. Nach neunmonatiger, intensivster Vorbereitung unter „Weltmeistermacher“ Stefan Kienzl reiste der 30-jährige Klaus Drescher zuversichtlich zur WFF-(World Fitness Federation-Weltmeisterschaft) in der Super-Body-Klasse der Amateure nach Nikosia auf Zypern. Als Betreuer und Unterstützer vor Ort fungierte Dreschers Bruder Roland.

Die Kampfrichter überzeugt

Der geborene Lavanttaler, in Spielberg sesshafte und hauptberuflich als Maschinenbautechniker bei der Stahl Judenburg tätige Bodybuilder, seines Zeichens bereits 2013 zum „Mister Universum“ gekürt, überzeugte die Kampfrichter mit seiner Einzelpose in der Kür sowie auch bei den diversen Pflichtposen auf eindrucksvolle Weise. Als Belohnung durfte sich Drescher, dessen großes Vorbild Arnold Schwarzenegger ist, über den WM-Titel und die Goldmedaille freuen.

Die Emotion war groß

Die Emotion beim Spielberger Athleten war dementsprechend groß, nach der Verkündung des Siegerurteils flossen beim frischgebackenen Weltmeister spontan die Tränen. In der Sekunde des Erfolges dachte er sofort an seinen vor zwei Jahren verstorbenen Förderer, besten Freund und langjährigen Trainingspartner Walter Pranger.

WM-Titel als Highlight

Der Weltmeistertitel ist der absolute Höhepunkt und das Highlight in der erfolgreichen Karriere von „Serratus“ = der Wettkampfname von Klaus Drescher (in Anlehnung an den vorderen Sägezahnmuskel).

Mit den Profis gemessen

Die WM-Goldene bei den Amateuren machte es möglich, dass Drescher sich anschließend noch, mit einer Profilizenz ausgestattet, mit den absoluten Profis messen durfte. Dort besiegte er den aktuellen Weltmeister und errang in der Profiklasse als Draufgabe noch den Vizeweltmeistertitel.
Drescher ist nach diesen bahnbrechenden Erfolgen der beste österreichische Athlet seit 20 Jahren und die absolute Nummer eins in Österreich in dieser Sparte.

Rückenschmerzen weckten Interesse

Zum Bodybuilding kam Drescher im Alter von 17 Jahren aufgrund von Rückenschmerzen und Bandscheibenproblemen. Nach einem Aufbautraining im Fitness-Center wurde das Interesse am Wettkampf-Bodybuilding geweckt. 2007 stand der aktuelle Weltmeister zum ersten Mal bei einem Wettkampf auf der Bühne.

Ausgebildeter Fitnesstrainer

Zusätzlich gibt er sein Wissen über Körper und Ernährung als ausgebildeter Fitnesstrainer weiter, erstellt individuelle Konzepte: „Ich weiß, wie man gesund wird und gesund bleibt“.
Drescher setzt auch viel auf die Natur: „Das beste Heilkraut ist der Löwenzahn“.

Gesundheit steht im Vordergrund

Die Gesundheit ist auch der Grund, warum er nicht ganzjährig bei Bewerben antritt: „Auf Dauer ist das intensive Training nicht gesund“, so Drescher.
Seine Freizeit widmet Drescher neben dem Bodybuilding dem Kochen, Saunabesuchen, der Entspannungstechnik „Brainkinetik“ sowie seiner Hündin „Wusi“.

Zur Person

Klaus „Serratus“ Drescher
geboren: 10. August 1987
Größe: 1,86 Meter
Gewicht: 100 Kilogramm
Ausbildung: Matura an der HTL Wolfsberg
Idol:
Arnold Schwarzenegger

Körpermaße
Waden: 50 Zentimeter
Oberschenkel: 72 cm
Taille: 76 cm
Brust: 140 cm
Oberarm: 50 cm

Bisherige Erfolge

2010: Internat. österreichischer Meister WBPF

2011: Internat. österr. Meister

2013: Mister Universum der WFF und Gesamtsieger

2014: WM-Vierter in Australien

2015: Internat. österreichischer Meister WBPF und Gesamtsieger, Vize-Europameister

2017: Weltmeister in der Super-Body-Klasse, WFF
0