12.10.2016, 12:23 Uhr

Weltmeistertitel als Lohn für den Fleiß

Ein Leben für den Sport. Walter Papst sicherte sich mit dem österr. Nationalteam den Senioren-Team-Weltmeistertitel 75+.

Walter Papst bewies Nervenstärke, feierte mit Österreich den
Tennis-Senioren-Team-WM-Titel.

MURTAL. Die Freude im rot-weiß-roten Tennislager kannte keine Grenzen, als der 76-jährige Walter Papst aus Judenburg gemeinsam mit seinem Doppelpartner Günter Heine im Finale der Teamweltmeisterschaften der Senioren in Umag (Kroatien) im entscheidenden Doppel gegen Großbritannien siegreich blieb und der 2:1-Erfolg, verbunden mit dem Team-Weltmeistertitel für Österreichs Equipe in der Altersklasse 75+, feststand.

Zuvor setzte sich das österreichische Quartett, angeführt von Peter Pokorny, Anton Wengert, Heine und Papst, unter 18 Nationen gegen Finnland (3:0), Norwegen (3:0), Australien (2:1) und Italien (2:1) durch.

Ein sehr erfolgreiche Saison

Walter Papst, der noch immer für den SV Mayr-Melnhof Leoben in der Bundesliga 65+ aktiv im Einsatz ist und seit über fünf Jahrzehnten konsequent den Tennissport ausübt, krönte mit dem Weltmeistertitel eine höchst erfolgreiche Saison.

ÖTV-Masters-Titel gefeiert

Nach dem Titelgewinn des steirischen Seniorenmeisters in Graz feierte der Murtaler als Draufgabe in Porec im Rahmen des ÖTV-Masters der besten Acht (höchste Klassifizierung eines Senioren-Turnieres) seiner Alterklasse mit einem 6:3, 6:3-Finalerfolg gegen den Dänen Peter Lund (mit einer österr. Lizenz startberechtigt) den begehrten Turniersieg.

Für seine erfolgreichen Leistungen wurde Walter Papst schließlich vom ÖTV zu den Teamweltmeisterschaften in Umag einberufen und vom Präsidium neu eingekleidet.

Training beim TC Wilhelmer

Besonderen Wert legt Walter Papst, der zu Beginn seiner Sportlerkarriere als Schifahrer aktiv war und sich seines Zeichens gleich viermal den Weltmeistertitel der Exekutive sicherte - sich aber nach einer schweren Verletzung dem Tennissport widmen musste - auf die optimalen Trainingsbedingungen beim Trainingscenter des TC Landhaus Wilhelmer in Aichdorf.

Der rüstige Senior trainiert praktisch täglich auf der Wilhelmer-Anlage und lobt vor allem die tolle Infrastruktur und Kameradschaft.

U. a. betreute Siegfried Vodnik den „frischgebackenen“ Weltmeister auch vor Ort in Umag mit einem ausgefeilten Coaching-Programm.

Beim TC Wilhelmer hat sich die Umstellung vom Gesellschaftstennis zu einem Trainingszentrum für Meisterschafts- und Turnierspieler voll etabliert.

Tourismusverband Fohnsdorf gratulierte

Der Tourismusverband Fohnsdorf unter Direktor Rudolf Fußi stellte sich zudem bei Papst mit einem Ehrengeschenk ein. Fußi gratulierte dem etablierten Tenniscrack für seine herausragenden Leistungen.

Senioren-Europameisterschaft als nächstes Ziel

Als nächstes großes Ziel peilt Walter Papst die Tennis-Europameisterschaft Anfang Jänner im tirolerischen Seefeld an.
0