02.09.2016, 00:00 Uhr

HADI wird noch stärker

HADI App-Erfinder Levent Akgün freut sich über neue Kooperation. (Foto: KK)

Einstieg von „startup 300“ ist ein Grund zum Feiern für die App aus dem Murtal.

MURTAL. Für Gründer Levent „Levi“ Akgün gibt es aber noch mehr Grund zur Freude. Der Hype um den Senkrechtstarter am heimischen App-Sektor reißt nicht ab, ganz im Gegenteil: Investoren wie Unternehmer und Privatnutzer zeigen sich von der HADI App aus dem Murtal begeistert.
Damit gelang es, die 100.000 Euro-Marke zehn Tage vor dem Ende der CONDA-Kampagne zu knacken. Das sollte wohl endgültig der Beweis sein, dass der Wunsch und die Idee, Handwerker und Dienstleister wie Privatkunden in dieser einfachen, aber sehr effektiven App einander näherzubringen und miteinander zu verbinden, genau richtig war. Keine nervigen, mühseligen und langwierigen Suchen mehr, könnte man also sagen.
Mit dem österreichischen Business-Angel-Netzwerk hat sich die HADI App einen weiteren wichtigen Partner ins Boot geholt, der diese künftig mit Know-how und Expertise unterstützen wird. Dabei sind beide bereits seit längerer Zeit in engem Kontakt miteinander - der Einstieg von startup300 ist damit quasi der Höhepunkt der bisherigen Zusammenarbeit. Darüber zeigt sich selbstredend auch HADI-CEO Levent „Levi“ Akgün hocherfreut: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation und die Möglichkeiten, die uns damit eröffnet werden. startup300 ist einer der ganz Großen in der Start-up-Szene und wir können uns glücklich schätzen, zukünftig solch erfahrene Business Angels an unserer Seite zu haben.“
startup300 bietet durch ein vielfältiges Team aus Unternehmern der unterschiedlichsten Branchen mit Sicherheit genug Chancen, der aufstrebenden App mit Potential künftig mit Rat und Tat und natürlich Geldmitteln zur Seite zu stehen. Berühmte Namen wie Michael Eisler, Bernhard Lehner, Michael Altrichter, Hansi Hansmann, Oliver Sonnleithner oder Klaus Hofbauer stehen hinter startup300 und helfen beim Einstieg in die nationale und internationale Geschäftsszene. Auch startup300-Initiator Michael Eisler zeigt sich mit der Weiterentwicklung der Kooperation sichtlich zufrieden und erklärt: „Ich sehe großes Potential in Österreich für Kleinbetriebe, eine Einkaufsgemeinschaft zu etablieren. Ich habe selbst zehn Jahre mit meiner IT-Firma, der DIG in Linz, im Bereich der Automatisierung von Einkaufsprozessen gearbeitet. HADI bringt das nun ins nächste Zeitalter.“
Die HADI App wird künftig also nicht nur von den Geldmitteln profitieren, die die Business Angels von startup300 in das Unternehmen investieren, sondern auch von einem breit aufgestellten Netzwerk – ein echter Meilenstein!

3 Fragen an HADI App-CEO Levent „Levi“ Akgün

MZ: Wie kam es zur Zusammenarbeit mit startup300?

Levent Akgün: Wir haben start-up300 beim „4GameChanger“-Event in Wien diesen April kennengelernt. Nach einigen Treffen und der Beobachtung unserer Entwicklung glauben sie an den Erfolg und die Zahlen. Als Gesellschafter werden sie aber auch aktiv mitarbeiten – trotzdem werden sich für unsere Kunden keine Änderungen ergeben. Alles geht ganz normal weiter.

MZ: Was bedeutet der Einstieg von startup300 für die HADI App?

Akgün: Durch das Know-how eröffnen sich uns viele neue Möglichkeiten. Seit der Idee der HADI App hat sich viel getan. Teamwechsel und verlängerte Entwicklungszeit sind dabei nur ein paar der vielen Ereignisse. Trotzdem habe ich stets meine ganze Energie und mein Herzblut in das Projekt gesteckt und nie aufgegeben. Durch den Einstieg von startup300 lasse ich nun wohl auch noch die letzten Zweifler endgültig verstummen.

MZ: Was bedeutet dieser große Erfolg für Sie persönlich?

Akgün: Er erfüllt mich mit Stolz und gibt mir die Bestätigung, dass dieses Projekt genau zur richtigen Zeit entstand. Durch die neue Zusammenarbeit wird es mir ermöglicht, noch viel mehr zu lernen und von dem schnelleren Wachstum und den zusätzlichen Möglichkeiten zu profitieren. Quasi ein Erfolg auf ganzer Linie.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.