19.10.2016, 14:15 Uhr

Innovative Projekte im Schlamm

Die Pilotanlage wurde in Knittelfeld vorgestellt. Foto: Waldhuber

Stadtgemeinde Knittelfeld forciert Forschung mit Montanuni Leoben.

KNITTELFELD. Am Anfang stand bei der Stadtgemeinde Knittelfeld die Frage: „Was könnte man aus Klärschlamm machen?“ Mittlerweile scheint man gleich zwei Antworten darauf gefunden zu haben. Derzeit laufen zwei Projekte zur Gewinnung von Biodiesel und Stickstoff. Letzteres ist weit fortgeschritten, eine Pilotanlage wurde im Sommer beim Abwasserverband in Betrieb genommen.

Mehrere Partner

„Das Ziel ist es, überschüssigen Stickstoff zurückzugewinnen und industriell zu verwerten“, skizzierte Markus Ellersdorfer von der Montanuniversität Leoben. Ist das Vorhaben erfolgreich, könnten die Kläranlage entlastet und zusätzliche Mittel lukriert werden. Dafür wurde mit mehreren Partnern ein eigenes Verfahren entwickelt, das nun für etwa ein Jahr in Knittelfeld getestet wird. Erste Ergebnisse werden für 2017 erwartet.

Energie & Ressourcen

„Die Frage ist, ob das Verfahren umsetzbar und wirtschaftlich ist“, erklärt Ellersdorfer. Aus technischer Sicht würde es bislang funktionieren, jetzt soll noch die Feinabstimmung erfolgen. „Wenn es funktioniert, könnte man es in allen Kläranlagen Österreichs verwenden und dadurch Ressourcen schonen und Energiekosten sparen“, sagt Alfred Friedacher von der Christof Industries, die als Industriepartner an Bord ist.

Meilensteine

In Knittelfeld wurde auch das Leader-Projekt „Biodiesel aus Klärschlamm“ aus der Taufe gehoben. Auch hier ist die Montanuniversität Leoben Technologiepartner. „Wir stehen noch ganz am Anfang und setzen uns intensiv mit den Grundlagen auseinander. Derzeit kann man noch nicht beurteilen, ob es sinnvoll einsetzbar ist“, sagt Ellersdorfer. Bürgermeister Gerald Schmid sieht die Projekte als Meilensteine für Forschung und Entwicklung.

Info

Das Forschungsprojekt „ReNOx“ der Montanuniversität Leoben und weiterer Partner beschäftigt sich mit der Rückgewinnung und industriellen Verwertung von Biogas und Gärresten. Mittels einer Pilotanlage wird das System derzeit in Knittelfeld getestet.
Das Projekt "Biodiesel aus Klärschlamm" steckt noch in der Prüfungsphase.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.