Full Access: Mit Rollstuhl aufs Donauinselfest

Die Chefinnen: Christina Riedler (links) und Martina Gollner haben Full Access gegründet.
  • Die Chefinnen: Christina Riedler (links) und Martina Gollner haben Full Access gegründet.
  • hochgeladen von Andrea Hörtenhuber

NEUBAU. Als behinderter Mensch auf ein Konzert zu gehen, ist nicht immer einfach: keine rollstuhlgerechten Wege, komplizierter Zugang zu WCs, fehlende Plattformen. Hier setzt das Neubauer Start-up "Full Access" an: Christina Riedler und Martina Gollner bieten Hilfe für behinderte Menschen bei Besuchen von Veranstaltungen jeder Art an.

"Wir organisieren Tickets, kümmern uns um Begleitpersonen und klären ab, wie die Location für behinderte Menschen ausgestattet ist. Wir beraten auch Veranstalter selbst, um mehr Verständnis für behinderte Fans aufzubauen", so Riedler. Gollner ist selbst von Geburt an hochgradig sehbehindert. "Deshalb waren große Konzertbesuche früher kein Thema. Bis mich Christina, die ich aus der Schule kenne, zu einem Konzert von 'Bad Religion' mitgenommen hat."

Next Stop: Donauinselfest

Das Service in Anspruch nehmen, können alle Menschen mit Behinderung, chronischen oder psychischen Erkrankungen oder Lernschwierigkeiten.
Wer sich fürs Donauinselfest (22.-24. Juni) anmelden möchte, kann dies noch bis 22. Juni machen: Einfach Montag, 16-19 Uhr, oder Mittwoch, 8-11 Uhr, unter 01/943 75 25 melden. Info: www.fullaccess.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen