09.11.2017, 16:23 Uhr

Gasgrills im Test - Welcher ist der passende Gasgrill für mich?

Gasgrills sind effizient, einfach zu bedienen und in wenigen Minuten einsatzbereit. Jedoch ist die Auswahl groß und es gibt beim Kauf vieles zu beachten. Wir zeigen, worauf es bei Gasgrills ankommt und worin sich die angebotenen Modelle unterscheiden.

Drei wesentliche Eigenschaften, auf die es beim Kauf eines Gasgrills ankommt und auf welche bei diesem Gasgrill Test besonderes Augenmerk gelegt wurde:

1. Gleichmäßige Wärmeverteilung

Jeder Griller weiß, dass Hotspots das Schlimmste sind! Ein Grill mit wirklich heißen Bereichen und einigen kühleren Bereichen macht das Grillen sehr schwierig. Die gleichmäßige Wärmeverteilung im gesamten Grillbereich ermöglicht ein gleichmäßiges Garen der Speisen. Zugleich lässt sich so der Grill wie einen Ofen zum Braten oder Backen verwenden.

Beim Führen der Hand über den Gasgrill sollten keine großen Temperaturunterschiede auf der Grillfläche zu spüren sein. Zu beachten sind beim Kauf eines Gasgrills dessen hochwertige Brenner, eine gut isolierte Haube und Grillroste, die die Wärme gut übertragen. Diese Elemente tragen dazu bei, Hotspots zu eliminieren und konstante Grilltemperaturen zu gewährleisten.

2. Langlebigkeit

Wie ein Küchenherd ist ein Gasgrill eine Investition. Ein Qualitätsgasgrill sollte für viele Jahre genutzt werden, nicht nur für einige Grillsaisons. Gut sind schweres und korrosionsbeständiges Material wie Edelstahl und dickes, emailliertes Porzellan. Gut konstruierte Gasgrills halten auch die Wärme besser zurück, was es möglich macht, auch bei kälterem Wetter eine gleichmäßige Grilltemperatur aufrechtzuerhalten.

3. Sicherheit

Die Sicherheit beim Gasgrill ist ein wichtiger Faktor. Vor allem dann, wenn Kinder in der Nähe sind. Dies bedeutet, dass die Anschlüsse und Armaturen sicher sein und vor auslaufendem und spritzendem Fett und Flüssigkeiten aus dem Grillgut geschützt sein müssen. Elektrische Starter sind unbedingt zu empfehlen. Das manuelle Entzünden eines Gasgrills mit einem Feuerzeug ist sowohl umständlich als auch gefährlich.

Sicherer Betrieb mit Propangas

Gasgrills werden meist mit flüssigem Propan betrieben. Viele Tankstellen, Baumärkte und Lebensmittelgeschäfte bieten einen Tauschservice an, bei dem leere Tanks gegen volle Gastanks eingetauscht werden. Der Vorteil dieser propangasbetriebenen Grills ist, dass der Grill überall platziert werden kann.

Wie viele Brenner werden benötigt?

Wir empfehlen Gasgrills mit drei oder mehr Brennern, denn es ist schwierig, eine gleichmäßige Wärmeverteilung mit weniger als drei Gasbrennern zu erreichen. Zusätzlich benötigt das indirekte Grillen mindestens 3 Brenner.Die Zahl der Brenner hängt natürlich von der Größe des Gasgrills ab. Die Brenner sollten aus Edelstahlrohr, Edelstahlguss oder Messingguss gefertigt sein. Die korrosionsanfälligen Gusseisenbrenner sollten beim Kauf gemieden werden, auch aus diesem Grund ist ein Gasgrill Vergleich relevant.

Grillroste: Gusseisen oder Edelstahl

Grillroste werden entweder aus porzellanbeschichtetem Gusseisen oder aus Edelstahl gefertigt. Gusseiserne Grillroste halten mehr Wärme als Stahl und werden daher meist bevorzugt. Porzellanbeschichtetes Gusseisen bietet eine Antihaftbeschichtung, sodass das Essen leichter vom Grill zu lösen ist und die Roste leicht zu reinigen sind.

Rostfreier Stahl ist teurer als Gusseisen und überträgt die Wärme nicht annähernd so gut, dafür ist er wartungsfrei. Es besteht keine Gefahr von Abplatzungen, Rissen oder Rostbildung.

Fazit

Man muss nicht viel für einen hochwertigen Gasgrill ausgeben. Weber, Napoleon und andere Markenhersteller bieten hochwertige Gasgrills in verschiedenen Preisklassen an - von High-End-Grills für die Außenküche bis hin zu kleinen Grills, die perfekt für kleine Terrassen und Balkone geeignet sind.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.