Denn sie wissen nicht, was sie akzeptiert haben … (Spatenstich Semmering-Basistunnel)

Güterzug steuert auf Gloggnitz zu.

Die Anrainer und Bürger von Gloggnitz akzeptierten mit dem Spatenstich des Semmering-Basistunnels vieles.

Ein verstärktes Verkehrsaufkommen, Lärmbelästigung und Staub für die nächsten 12 Jahre! Besänftigt wurden die Anrainer einfach durch einen "Flüsterasphalt" für die von und zur Baustelle fahrenden LKW´s, der diese um 3-4 dB leiser machen soll (weniger als 10%).

Die Intensität der Züge wird nach der Eröffnung im Jahre 2024 erhöht, damit sich die Investitionskosten für den Bau rechnen. Derzeit liegt die Frequenz durchschnittlich bei 6-7 Minuten. Bei einer angenommenen Frequenzerhöhung um ca. 30-50% kann die Region mit einer Intensivierung der Züge auf alle 5,5 bis 2,8 Minuten rechnen.

Die Region Obersteiermark hat durch die kurze Fahrzeit nach Wien einen enormen Vorteil. Die Wohnregionen die keinen wirklichen Nutzen von der verkürzten Fahrdistanz haben, haben nur einen Nachteil durch die stärkere Lärmbelastung während und nach der Bauzeit.

* * *

Sehen wir alle Details einmal genauer an:

„LKW-Lärm“ erreicht 90 Dezibel. Nur 60 bis 80 db erreicht ein Auto, ein Rasenmäher, Autohupen. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass Straßenlärm, der im Haus einen Schallpegel von 65 db erreicht, das Risiko für Herz-Kreislaufstörungen, um 20 Prozent höher ist, als bei 50 bis 55 dB. Bei Dauerlärm von 90 dB droht bereits der Gehörschaden. Bei 110 dB ist die Schmerzgrenze erreicht, der Lärm von Kreissägen, Presslufthämmer ist in diesem Bereich. Bei 110 dB fährt ein Schnellzug in geringer Entfernung. Bei 130 dB Schmerzschwelle ist eine dauernde Gehörschädigung möglich.

Wird der Lärm von 3-4 dB (lt. Medienberichten des "Flüsterasphalts") weniger, ist das nicht einmal eine Reduzierung von 10% des ursprünglichen Wertes. Der Flüsterbelag wird aber erst ab einer Geschwindigkeit von über 80 Stundenkilometer hörbar leiser. Wer fährt schon im Ortsgebiet 80?

„Von der Straße auf die Schiene“ durch den Bau des Semmering-Basistunnel wird der Transport auf die Schiene forciert. Welches bedeutet, dass die Strecke nach Eröffnung im Jahr 2024 auch stärker frequentiert wird. Derzeit fahren auf der Südstrecke, obwohl viele Fernreisezüge diese Route bereits meiden, täglich durchschnittlich an die 200-250 Züge. Auf den Tag gerechnet, ergibt das eine Frequenz pro Zug alle 6-7 Minuten für 24 Stunden.

Bei einer angenommenen Erhöhung der Frequenz um ca. 30-50% (unter der Bezugnahme auf die hohen Investitionskosten), kann die Region mit einer Intensivierung auf alle 5,5 bis 2,8 Minuten täglich rechnen, dass ein Zug durchbraust. Durchbrausen werden sie alle sicherlich, weil diese Züge nicht mehr in Gloggnitz stehen bleiben.

Laut bereits aktuellem Fahrplan der ÖBB bleiben die Schnellzüge (EC und IC) bereits jetzt nicht mehr stehen. Gibt es später eine schnellere Verbindung von Graz ist anzunehmen, dass nur mehr die großen Städte angefahren werden. D.h. Wien - Mödling - Baden - Wr.Neustadt - Mürzzuschlag - Kapfenberg - Bruck a. Mur - Graz.

Das heißt, alle Schnell-, Fernreise- und Lastenzüge fahren nur durch, bringen der Region keinen Gewinn, sondern nur Lärm. Ob hier von einer Verbesserung für die Region gesprochen werden kann, lässt Zweifel aufkommen?

„Lärmschutzwand“ … Ist eine Lärmschutzwand vorgesehen, wird diese nur in einem Teilbereich einer Stadt stehen. Lärmschutzwände bringen nur eine Reduzierung der Akustik im unmittelbaren Nahbereich. Lärm steigt bekanntlich auf und verbreitet sich trichterförmig. In den meisten Fällen wird der Direktschall abgeblockt, in weiteren Teilen der Gebiete ist die Akustik stärker als ohne Wand.

„Baukosten“: Die Kosten von 3,1 Milliarden Euro sind für die Jahre 2012-2017 (für 5 Jahre Bauzeit) endvalorisiert. Steigt die Inflation, steigen auch die Kosten. Für die Fertigstellung des Baues der Jahre 2018-2023 sind die Kosten wie hoch?

„Demonstranten“: In der Printausgabe von „MeinBezirk“ vom 3./4. Mai wurde bemängelt, dass es beim Spatenstich nur einen Demonstranten gab, der ein Schild mitbrachte. „Der Berg sagt Nein“ war darauf zu lesen. Auch wenn „der Berg nein sagt“, wird der Mensch immer „Ja“ sagen. Und daher wurde die Umweltverträglichkeitsprüfung auch im Eiltempo durchgepeitscht. 15.000 zusätzliche Arbeitsplätze, die Wirtschaft gegen die Krise und die ÖBB-Infrastruktur AG verlangt danach. Die Natur bleibt immer auf der Strecke.

„Die Obersteiermark profitiert“ Auf einer Website einer Partei in der Steiermark kann man lesen: „Für die gesamte Region Obersteiermark stellt der Semmeringtunnel eine Zukunftssicherung dar“. Die obersteirischen Bezirke profitieren in der Bauphase und darüber hinaus. Steirerinnen und Steirern werden neue Zukunftschancen eröffnet. Ein kürzerer Reiseweg von der Steiermark nach Wien, ein effizienterer Betrieb im Personen- und vor allem auch Güterverkehr, weniger Lärm für die Anrainer (der Oststeiermark).

Wann: 06.05.2012 ganztags Wo: .Semmeringtunnel, Gloggnitz auf Karte anzeigen
Autor:

Eva Maria Umbauer aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen