Mission der Schüler heißt "Schmetterlingsreich"

Brigitte Renner, Pflanzenbauexperte Markus Schöll und Patrick Rosenstingl (v.l.) vor Brennnesseln, die für Schmetterlinge ein idealer Lebensraum sind.
  • Brigitte Renner, Pflanzenbauexperte Markus Schöll und Patrick Rosenstingl (v.l.) vor Brennnesseln, die für Schmetterlinge ein idealer Lebensraum sind.
  • Foto: Jürgen Mück
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

BEZIRK NEUNKIRCHEN (j_mück). Neben der umweltgerechten und nachhaltigen Landwirtschaft steht für die Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Warth auch die Erhaltung der ökologischen Vielfalt auf dem Stundenplan. „Rund die Hälfte aller Tagfalterarten gelten als gefährdet, daher setzen sich die jungen Naturschützer im Rahmen des Projekts ‚Schmetterlingsreich‘ für die Rettung der Falter ein. Dabei gilt es möglichst viele Schmetterlinge aufzuspüren, zu fotografieren und zu melden“, informiert Fachlehrer Markus Schöll. „Durch diese Dokumentation wird ein österreichweites Schmetterlingsnetzwerk aufgebaut, das die Grundlage für geeignete Schutzmaßnahmen der gefährdeten heimischen Gaukler der Lüfte bildet“, so Schöll.

Überwiegend Nachtfalter

Von den circa 4.000 in Österreich heimischen Schmetterlingsarten sind 215 Tagfalter, der Rest Nachtfalter. Rund die Hälfte aller Tagfalterarten ist gefährdet, das heißt ihre Bestände nehmen ab. Die Hauptursache dafür ist der Verlust von Lebensräumen, dabei zählen Schmetterlinge wie die Bienen zu den wichtigsten Bestäubern von Pflanzen und Bäumen.

Lebensraum der Falter schützen

Der Lebensraum der Schmetterlinge wird durch den Einsatz von Pestiziden, Überdüngung, Bodenversiegelung und kurz gemähten Rasenflächen drastisch eingeschränkt. Dabei kann man mit sehr einfachen Maßnahmen die Vielfalt der Falter fördern. So wirkt ein Brennnessel-Eck im Garten wahre Wunder. Raupen von mehr als 50 verschiedenen Tagfalterarten finden hier eine Nahrungsquelle. Auch bunte Blumenwiesen sind ein idealer Lebensraum für die Schmetterlinge. Hier können bis zu 50 verschiedene Tagfalterarten leben, hingegen wird man auf einem kurz gemähten Rasen kaum Falter finden.

Auszeichnung für die drei Besten

Das Projekt Schmetterlingsreich läuft bis Ende Juni. Bis dahin gilt es noch möglichst viele verschiedene Schmetterlingsarten mit Foto zu melden, denn die drei besten Schulklassen werden ausgezeichnet. Man wird also sehen, ob die Forschungsarbeit der Warther Schüler belohnt wird. Gewinner sind aber jetzt schon alle beteiligten Schüler, denn sie setzen sich für eine intakte Natur und somit für ihre lebenswerte Zukunft ein. Information unter: http://www.naturbeobachtung.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen