Müllumstellung: Probelauf in zwei Testgemeinden

Grimmensteins Bürgermeister Engelbert Pichler über die Müll-Pläne im Bezirk.
  • Grimmensteins Bürgermeister Engelbert Pichler über die Müll-Pläne im Bezirk.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

BEZIRK/PITTENTAL/SCHNEEBERGLAND. Der Abfallwirtschaftsverband will eine „rote Tonne“ speziell für Altpapier einführen (die BB berichteten).
„In Warth und Puchberg wird die Papiertonne erprobt. Nach einem halben Jahr kann man eine Aussage treffen wie das funktioniert und es funktioniert sehr gut“, skizziert der Obmann des Abfallwirtschaftsverbandes und Bürgermeister von Grimmenstein Engelbert Pichler.

Mülltrennung im Wohnbau

Kopfzerbrechen macht der großvolumige Wohnbau. Pichler: „Wegen der Trenngenauigkeit. Daher appellieren wir an die Bewohner, den Müll genau zu trennen.“ Geht es nach Pichler wird die Papiertonne bis Jänner 2016 flächendeckend im Bezirk eingeführt. Der Grimmensteiner: „Der offizielle Beschluss muss in der Verbandsversammlung fallen und die wird Anfang September stattfinden.“

Müllaufkommen

Der Abfall der Wertmülltonne setzt sich zu 25-30 Prozent aus Papier, zu 5-10 Prozent aus Glas und zu 75 Prozent aus übrigen Wertstoffen zusammen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen