NATURDENKMAL: der Eibenhain im Gloggnitzer Schlosspark

5Bilder

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Am 30. Dezember 1931 wurde der Eibenhain im Gloggnitzer Schlosspark zum Naturdenkmal erklärt. Die Baumgruppe zwischen Pavillon und Kinderspielplatz besteht aus extrem langsam wachsenden Eiben (Taxus L.). Das Alter des Mächtigsten unter den geschützten Bäumen in der Parkmitte wird auf beachtliche 400 Jahre geschätzt. Die 'heiligen' Eiben lieferten das Holz für gefragte Gegenstände, wie Speere, Bögen und Armbrüste. Heute wird das schwere, zähe und harzfreie Holz gern für Schnitzereien zur Hand genommen.

Fotos: RAXmedia

Autor:

wilfried scherzer aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.