Plan gegen Föhrenwald-Inferno

Genau hier zwischen den beiden jüngsten Brandherden soll laut Bgm. Willi Terler ein Löschteich angelegt werden.
4Bilder
  • Genau hier zwischen den beiden jüngsten Brandherden soll laut Bgm. Willi Terler ein Löschteich angelegt werden.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

ST. EGYDEN/SAUBERSDORF. Drückende Hitze, dürre, meterhohe Gräser – so präsentiert sich derzeit der Bezirk und der Föhrenwald an vielen Stellen. Die Situation, dass alte Phosphor-Kriegsmunition im Waldboden verborgen liegt, macht den Föhrenwald aber zu einem brandgefährlichen Sonderfall.

40.000 Euro Wasserprojekt

Die Lage ist Bürgermeister Wilhelm Terler (ÖVP) bekannt. Der Ortschef hat aus dem Inferno 2013 und den aktuell vier Bränden binnen drei Tagen seine Lehren gezogen: "Die Munitionsteile aus dem Föhrenwald rausholen geht nicht. Das ist ein Jahrhundertprojekt. Aber wir werden einen Löschteich, ausgelegt für 750 Kubikmeter, forcieren." Diesbezüglich laufen laut Terler bereits Gespräche mit dem Bezirksfeuerwehrkommandanten Josef Huber und dem zuständigen Landesrat Stephan Pernkopf. "Für den nächsten Sommer soll er fertig sein", so Terler. Kostenpunkt: rund 40.000 Euro.

Jauche gegen Feuer

Und noch zwei Maßnahmen werden umgesetzt. Bürgermeister Terler: "Die Landwirte fahren mit ihren Jauchefässern und halten so den Boden feucht. Dann wird die Brandgefahr durch die Munitionsteile reduziert." Außerdem will sich Terler mit Sprengexperten des Bundesheeres beraten, ob es etwas bringt, das Erdreich aufzuschütten, damit die Hitze nicht so rasch die Munition erreicht. Und es soll auch dafür gesorgt werden, dass die dürren Gräser nicht meterhoch wachsen. Auch sie sind Terler zufolge leicht entzündlich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen