Wahnsinn: 55 Raser mit über 180 km/h erwischt

Bezirkshauptmannstellvertreter Martin Hallbauer.
2Bilder
  • Bezirkshauptmannstellvertreter Martin Hallbauer.
  • hochgeladen von Thomas Santrucek

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Eben erst wurden an einem Morgen zwei Raser auf der A2 mit über 200 km/h von der Radarbox geblitzt (die Bezirksblätter berichteten). Und es waren dies nicht die ersten eklatanten Geschwindigkeitsüberschreitungen im heurigen Jahr. Warths Autobahnpolizei-Kommandant Guido Bartilla: "Wir hatten heuer schon vier, fünf Fälle mit über 200 km/h. Narren gibt's halt immer." Narren deshalb, weil die Raser nicht mehr auf eine brenzlige Verkehrssituation reagieren können, die sich vor ihnen ereignet.
Verfolgt werden die gefährlichen Lenker nur selten, weil meist keine Streife der Autobahnpolizei in unmittelbarer Nähe ist. "Es handelt sich meist um eine Radarmessung. Sie bekommen dann Post von der Behörde", so Bartilla: "Und bei über 180 km/h geht's dann auch um den Führerschein."

Zivilstreife stoppte drei Raser

Davon betroffen waren heuer bisher 55 Autofahrer. Bezirkshauptmannstellvertreter Martin Hallbauer: "2017 wurden 52 elektronisch übermittelte Anzeigen wegen Geschwindigkeitsmessungen über 180 km/h durch die Polizei gelegt. Im Rahmen der Zivilstreife wurden drei weitere gleichartige Übertretungen festgestellt."
Die meisten Raser sind "hausgemacht". Hallbauer: In drei Fällen waren ausländische Zulassungsbesitzer betroffen, ein deutscher, ein polnischer und ein tschechischer. Davon wurde eine Strafe bereits einbezahlt."

Bezirkshauptmannstellvertreter Martin Hallbauer.
Guido Bartilla, API Warth.
Autor:

Thomas Santrucek aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen