Hoher Besuch bei Metallbau Dinhobl-Slezak in Flatz

Geschäftsführer Peter Slezak, AAB TB Obfrau Traude Lukas, BR Sandra Kern, Martin Reiterer, LAbg. Hermann Hauer, JVP Lukas Kurz, StR Karl Pölzelbauer, GR Brigitte Ulreich.
7Bilder
  • Geschäftsführer Peter Slezak, AAB TB Obfrau Traude Lukas, BR Sandra Kern, Martin Reiterer, LAbg. Hermann Hauer, JVP Lukas Kurz, StR Karl Pölzelbauer, GR Brigitte Ulreich.
  • hochgeladen von Karl Pölzelbauer
Wo: Flatz, Flatzer Str., 2620 Ternitz auf Karte anzeigen

BR Sandra Kern kam bei ihrem Betriebsbesichtigungsprogramm im Mai auch nach Flatz.

Hier besuchte sie mit LAbg. Hermann Hauer, AAB Teilbezirksobfrau Traude Lukas, Pro-Ge NÖ Landesvorsitzenden Friedrich Seiser, Gewerkschaftssekretär Wolfgang Zuser, Stadtrat Karl Pölzelbauer, GR Brigitte Ulreich und JVP-Sprecher Lukas Kurz den Flatzer Metallbaubetrieb Dinhobl-Slezak.

Betrieb mit Tradition.

Die ehemalige Schlosserei Dinhobl wurde bereits 1934 gegründet und im Jahr 2013 von Peter Slezak übernommen. Der Metallbaubetrieb Dinhobl-Slezak bietet heute von der Innenstiege bis zum Wintergarten, vom Handlauf bis zum Portal, alle Arbeiten aus Stahl, Alu und Niro, Konstruktion, Planung und Ausführung – alles aus einer Hand an.

Small Talk über Wirtschaft und Politik.

Nach einer umfangreichen Besichtigung durch den Betrieb gab es noch genug Zeit für wirtschaftspolitische Gespräche wie "aktuelle Förderungen." Geschäftsführer Peter Slezak nutzte gleich die Gelegenheit um über aktuelle Themen wie Lehrlingsausbildung, Facharbeitermangel und Konkurrenzkampf mit BR Sandra Kern und ihrem Begleitteam zu diskutieren. Für BR Sandra Kern ein Anlass, getreu ihrem Motto: „Vor Ort sein, zuhören, Probleme erkennen und anpacken“ zu agieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen