01.09.2014, 12:48 Uhr

Glaubwürdigkeit in der Lokalpolitik

Kommentar über leichtfertige Versprechen und schnelle Kursänderungen.

Was würden Sie sagen, wenn Ihnen ein Politiker verspricht, dass gewisse Dinge nie wieder passieren werden? Werden Sie ihm glauben? Denkbar wäre es, wenn Sie dieses Versprechen schwarz auf weiß in Händen halten. Ebenso erging es dem Gloggnitzer Walter Ziegler. Bürgermeisterin Irene Gölles versprach ihm hoch und heilig, dass die Monstertrucks in der Alpenstadt nie wieder fahren werden. Dass es nun doch anders kam, nahm der einfache Bürger nicht kommentarlos hin (siehe Bericht in den Bezirksblättern vom 3./4. September). Als Ortschef hat man es eben nicht leicht: Man will es ja allen Recht machen. Dabei muss man unweigerlich in ein Fettnäpfchen stolpern. Wie sich gebrochene schriftliche Versprechen auf die politische Glaubwürdigkeit auswirken, wird man bei den Gemeinderatswahlen 2015 sehen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentareausblenden
31
Manuel Weinold aus Neunkirchen | 04.09.2014 | 11:13   Melden
577
Dietmar Gerhartl aus Neunkirchen | 04.09.2014 | 14:26   Melden
50
rosa rosa aus Neunkirchen | 08.09.2014 | 11:01   Melden
577
Dietmar Gerhartl aus Neunkirchen | 08.09.2014 | 11:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.