24.10.2016, 12:33 Uhr

Nach Häftlingsausbruch: FPÖ fordert Konsequenzen

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Wie die Medien jüngstens wieder berichteten konnten neuerlich  drei wegen Raubes verurteilte jugendliche Straftäter aus der Justizanstalt Gerasdorf fliehen. Glücklicherweise konnten die geflüchteten jugendlichen Straftäter durch aufmerksame Justizwachebeamte bald wieder festgenommen werden.  
Angeblich ermittelt die  Generaldirektion für den Strafvollzug und den Vollzug freiheitsentziehender Maßnahmen im Bundesministerium für Justiz, wie es wieder zu einem Ausbruch jugendlicher Straftäter kommen konnte. Auch beim letzten Ausbruch aus der  Justizanstalt Gerasdorf gab es solche Erhebungen.
Aus Sicht der Neunkirchner Bezirks FPÖ genügt es nicht die Ursachen der Ausbrüche aus der Justizanstalt zu erheben. Vielmehr sind durch die Anstaltsleitung der Justizanstalt Gerasdorf und durch die vorgesetzten Dienststellen endlich Maßnahmen zu treffen, um Ausbrüche zu verhindern. So müssen entsprechende bauliche- und sicherheitstechnische Maßnahmen getroffen werden, um Ausbrüche aus der Justizanstalt Gerasdorf zu verhindern. Auch notwendige Änderungen des Dienstbetriebes in der Justizanstalt und personelle Konsequenzen für die Anstaltsleitung müssen angedacht werden. Letztlich bedeutet jeder geflüchtete Gefangene ein großes Risiko für die Bevölkerung in den umliegenden Ortschaften.
Robert Toder
FPÖ St. Egyden


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.