15.09.2014, 00:00 Uhr

Warther bitten um warme Kleidung für die Ukraine

Der ukrainische Journalist Igor Terletskyy (50) ist zu Gast in Warth. Die Bezirksblätter plauderten mit ihm über den Krieg und echte Hilfe.

WARTH/PITTENTAL/HORODENKA (UKRAINE). Eine 18-jährige Freundschaft führt Igor Terletskyy immer wieder nach Warth.
Der ukrainische Journalist von der Wochenzeitung "Das Land" ist mit dem Warther Arzt Wilfried Wiebecke, seiner Gattin Caroline und René Wunderl (SPÖ) bekannt.
Caroline Wiebecke: "Warther Helfer organisieren seit 1996 Hilfslieferungen in das ukrainische Horodenka." Der Chefredakteur von "Das Land" ist über Hilfe aus Österreich sehr dankbar: "Der Winter kommt. Da wären warme Sachen für die Bevölkerung gut." Terletskyy strebt auch eine Partnerschaft mit einer Schule an: "Schulbänke werden dringend benötigt." Familie Wiebecke will auch wieder das Spital vor Ort mit medizinischen Hilfsgütern wie z.B. Verbandsmaterial unterstützen. "Firma Hartmann aus Grimmenstein hat uns schon sehr tatkräftig unterstützt Herzlichen Dank dafür", so Wiebecke.

Ist der Krieg notwendig?

Als ukrainischer Journalist verfolgt Terletskyy die Entwicklung in seiner Heimat sehr genau. Ist der Krieg notwendig? "Das ist schwer zu sagen. Ich habe die Proteste russischer Mütter gesehen." Reporter seien im Krisengebiet aber besser ohne der auffälligen Kennzeichnung "Press" dran. Der bewaffnete Konflikt wirft seine Schatten bis in die Westukraine. Terletskyy: "Drei Männer aus unserer Gegend starben. Sie waren an der Grenze mit einer Hilfslieferung Kleidung und Nahrung unterwegs." Normalerweise erscheint die Zeitung für die Terletskyy schreibt, zweifarbig. Als Zeichen der Trauer wurde die Nummer mit dem Bericht über die drei Toten aber nur in Schwarz gehalten.
Wunderl, selbst Ex-Blauhelm sieht eine Lösung für Frieden: "Eine neutrale Ukraine und eine von der UNO verwaltete entmilitarisierte Zone in den Regionen Donezk, Lugansk und der Krim."

Bei Besuchen im Bezirk entdeckt Igor Terletskyy immer Anregungen, die er mitnehmen kann. Egal, ob es sich um das System der Müllentsorgung, um das Brauen von Bier oder um das Nutzen landwirtschaftlicher Geräte nach Maschinenring-Vorbild handelt. SPÖ-GR René Wunderl: "Igor berichtete darüber in Horodenka und wurde für den Beitrag sogar ausgezeichnet." Infos für Hilfslieferungen unter: Tel.: 02629/25 40. Die Friedenslösung Blauhelme ist Familie Wiebecke auch sehr wichtig: "Weil die wirtschaftliche Situation in Europa so gebessert werden kann."

Impulse für daheim

Bei seinen Besuchen im Bezirk entdeckt Igor Terletskyy immer Anregungen, die er in seine Heimat mitnehmen kann. Egal, ob es sich um das System der Müllentsorgung, um das Brauen von Bier oder um das Nutzen landwirtschaftlicher Geräte nach Maschinenring-Vorbild handelt. SPÖ-Gemeinderat René Wunderl: "Igor berichtete darüber in Horodenka und wurde dafür ausgezeichnet." Infos für Hilfslieferungen unter: 02629/2540.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.