18.09.2014, 12:21 Uhr

Wie als Privatperson in den Devisenhandel mit einsteigen?

Devisenhandel

Der Handel mit Finanzprodukten ist ein lukratives Geschäft. Jedes Jahr werden in dieser Branche Milliarden an Umsätzen gemacht. Banken und Kreditinstitute, Broker und Trader, aber auch private Anleger können so jede Menge Geld verdienen. Natürlich sind diese Transaktionen immer mit einem gewissen Risiko verbunden, das je nach Finanzprodukt größer oder kleiner ist. Sehr beliebt sind zum Beispiel der Handel mit


- Devisen (ausländischer Währung)
- Aktien und Wertpapiere
- Rohstoffe

Gerade beim Devisenhandel (Wiki), also dem Handel mit ausländischen Währungen können auch Privatleute mit einsteigen und so den Handel mit bestimmen.

Die Vorteile von Forex Broker

Neulinge auf dem Gebiet des Handels mit Devisen sind natürlich erst einmal ziemlich überfordert von den ganzen Fachbegriffen und Tools. Auch Menschen, die sich in der Finanzwelt schon auskennen müssen sich erst in das neue Thema einarbeiten. Dafür gibt es allerdings Hilfestellung. Gerade Privatleute können nicht einfach so in den Handel mit einsteigen, sie müssen über einen Broker handeln. Dieser fungiert quasi als Vermittler zwischen dem privaten Trader und dem Markt. Dieser Broker kann selbständig arbeiten, oder aber an einem Kreditinstitut oder einer Bank angeschlossen sein. Er bietet den Zugang zum Markt und verfügt natürlich auch über das gewisse know how, mehr auf Devisenbrokervergleich.net.

Mittlerweile läuft der komplette Handel mit Devisen natürlich online über das Internet ab. So sind alle Beteiligten stets up to date und können auch von überall auf der Welt am Geschehen auf dem Markt teilnehmen. Um den Zugang zum Markt zu erhalten können sich private Händler zum Beispiel über einen online Broker, also eine Plattform, wie zum Beispiel Forex Broker einklinken. Diese Plattformen bieten verschiedene Konten an, wie zum Beispiel:

- Händlerkonto
- Demokonto
- VIP Konto

Zuerst ist es immer sinnvoll für einen Einsteiger, ein Demokonto anzulegen. So kann er den Markt beobachten, ohne Risiko handeln und auch die verschiedenen Tools der Forex Broker testen. Natürlich nimmt er nicht wirklich am Handel teil, er setzt so aber auch kein Geld ein. Das Demokonto ist meist komplett kostenlos und dient dazu, den Händler mit der Plattform und ihren verschiedenen Angeboten und Tools vertraut zu machen. Nach und nach lernt der Händler den Markt und die unterschiedlichen Tricks und Kniffe kennen. Wenn er sich dann soweit sicher fühlt, kann er ein normales Händlerkonto eröffnen. Nun kann er dieses mit seinem deutschen Konto verknüpfen und ab sofort in den Devisenhandel einsteigen.

Ein VIP Konto lohnt sich wirklich nur für Menschen, die sich in der Welt der Finanzen und gerade auf dem Markt mit Devisen sehr gut auskennen. Ihnen stehen dann zum Beispiel noch mehr Tools, Statistiken und Analysen zur Verfügung.

Realtimecharts sind kostenlos auf http://www.devisenhandelonline.net/echtzeit-finanzdiagramm.html einzusehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.