19.12.2017, 00:00 Uhr

So will Neunkirchen "die Giftler" aus dem Stadtpark verbannen

Tatort Stadtpark. Hier sollen – im Schutze des Grüns – Drogen konsumiert und Partys gefeiert werden.

Sicherheitsgipfel in der Bezirkshauptstadt wegen Drogenproblematik in der Grünen Lunge.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Der Neunkirchner Stadtpark wurde in der Vergangenheit nicht nur wiederholt Ziel von Vandalismus – so wurden Skulpturen verwüstet und Insektenhotels angezündet. Von den Graffiti-Schmierereien will man da gar nicht reden.

Mehr dazu hier

Grund genug für die FPÖ, einen Dringlichkeitsantrag bei der Stadtgemeinde Neunkirchen einzubringen. Schließlich sei Handlungsbedarf gegeben, um dem Drogenkonsum und den Partys (von denen der Müll gelegentlich liegen bleibe) Herr zu werden. Auch sollen sich im Park Jugendbanden herumtreiben, Pöbeleien an der Tagesordnung stehen und auch Hunde ohne Beißkorb umherlaufen.

Licht gegen Gift

Diese Tage kam eine Delegation der Stadtgemeinde mit der Polizei zusammen, um Lösungen für ein anderes Problem im Park zu suchen: die Suchtgiftkriminalität. Bei beliebten Treffpunkten im Park sollen Personen ihren Drogenkonsum befriedigen. Zumindest diese Treffpunkte werden mit wenig Aufwand unattraktiver gemacht. SPÖ-Stadträtin Andrea Kahofer zu den Bezirksblättern: "Diese Treffpunkte sind schlecht einsehbar. Da wird geschnitten, damit von Außen eingesehen werden kann, was hier passiert." Außerdem sollen Bewegungsmelder installiert werden, die Scheinwerfer "anwerfen". – Und wer will schon seine Drogen im Scheinwerferlicht konsumieren?
Kahofer betont aber auch, dass sie sich bei Spaziergängen im Park nie unsicher gefühlt habe und spricht davon, dass es keine auffällig ausufernde Drogenszene im Stadtpark gebe.

Subjektives Sicherheitsgefühl leidet

ÖVP-Bürgermeister Herbert Osterbauer veranlasste über die die Stadtpolizei Erhebungen und lud zum Gespräch am 18. Dezember. Grundsätzlich wurde festgestellt, dass das subjektive Sicherheitsgefühl im Stadtpark offensichtlich nicht mit den objektiven Zahlen übereinstimmt. 2017 sind der Polizeiinspektion Neunkirchen drei strafrechtlich relevante Vorfälle im Stadtpark gemeldet worden – ein Fall von Vandalismus und zwei mit Suchtgiftkonsum. Wobei letztere im Zuge von Ermittlungen in Mödling bekannt geworden waren.

Fußstreifen der Polizei

Der Stadtpolizei Neunkirchen wurden heuer keine Vorfälle im Park gemeldet. Bereits seit 2015 gibt es verstärkt Kontrollen im Stadtpark, 2017 wurden zusätzlich Fußstreifen außerhalb der Dienstzeiten vorgenommen – auch hier wurden keine Vorfälle gemeldet. Positiv hervorgehoben wurde die funktionierende Kooperation zwischen Stadtpolizei und Polizeiinspektion.
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentareausblenden
64
Ernst Feuchtenhofer aus Neunkirchen | 26.12.2017 | 14:32   Melden
196
Joni Goggl aus Neunkirchen | 28.12.2017 | 07:37   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.