Egal wie du über Krebs sprichst - Hauptsache du tust es
KREBS - Sätze die Betroffene NICHT gerne hören

Werner ACHS - selbstbewusst,  vor dem Krebslauf im alten AKH, wo er mit Freunden und Betroffenen Meilen sammelte um die Krebsforschung zu unterstützen.
4Bilder
  • Werner ACHS - selbstbewusst, vor dem Krebslauf im alten AKH, wo er mit Freunden und Betroffenen Meilen sammelte um die Krebsforschung zu unterstützen.
  • Foto: Werner Achs
  • hochgeladen von Werner Achs

Gols./ Ich schreib heute mal aus der persönlichen Sicht eines Betroffenen und ich denke, da ich zwei verschiedene Krebsarten (Multzentr. Morbus Castleman, Multiples Myelom) habe, bin ich durchaus qualifiziert, auf einige Fragen bzw. Sätze einzugehen, die man vermeiden sollte, Krebspatienten zu stellen. Natürlich trifft das NICHT auf Jede/n zu, aber ich denk durch meine doch sehr vielen Krankenhausaufenthalte, Rehas, usw. hatte ich sehr viel Kontakt bzw. Gespräche mit Betroffenen und meiner persönlichen Meinung nach, trifft das auf eine sehr breite Menge zu. 
Feinfühligkeit ist in jedem Fall angesagt!!

Mir ist ziemlich egal, was jetzt die Menschen über mich denken oder wie sie mir begegnen (Ich beiße nicht und hab auch nichts Ansteckendes!!), aber ich finde manche Dinge gehören gesagt, daher nutze ich auch diese Plattform und spreche einfach mal darüber.

Ich brauch eigentlich keinen Kurs, um auf blöde Fragen bzw. Statements wie "Du siehst ja eh nicht krank aus..." oder "Du musst positiv bleiben" oder "Du musst das Beste draus machen..." oder "Das hab ich auch..." zu antworten. 😞😒 Sowas gibts nämlich auch...

Alles mehr nervige, unüberlegte Sprüche... die man eher NICHT zu einen Krebspatienten sagen sollte!! Bzw. sollte man dann auch nicht angfressen sein, wenn man eine selbstbewusste, ironische, sarkastische, kecke oder gar sehr schlagfertige Antwort bekommt!! 😄🙃😜

Und wenn ich schon dabei bin... um mir vielleicht doch ein paar solcher Aussagen (Ja, die nerven auch mich!!) zu ersparen, hier vorab gleich mal MEINE persönlichen (gut überlegten ;-) ) ANTWORTEN, mit denen man bei mir rechnen kann, sollte oder muss:

1. "Du schaust eh guit aus" bzw. "Du schaust goa nid krounk aus"
DANKE!!! NIA BLED DAS INNERLICH OUNDASCHT AUSSCHAUT UND IH STOUMGOST IM AKH BIN...
oder GUIT DAST A DOKTOR BIST UND DI AUSKENNST...!

Zur Erklärung: Mir ist durchaus bewusst, wie ich aussehe, vollgepumpt mit Medikamenten (Kortison, Immun- u. Chemozeug), 5 kg zugenommen und im Gesicht runder und roter als eine Tomate (manche würden behaupten "A Farbe wie ein Golser" - der ich ja bin ;-) )

2. "Du musst positiv bleiben" bzw. "Du musst positiv denken"

JO, SICHA... WAÜS WOS NUTZT. DEIS HÜFT SOVÜ WIA BETN, SPUAT ODA A LOTTO-SECHSA!!

Zur Erklärung: Eine positive Einstellung ist sicher hilfreich, ändert aber NICHTS an der Situation. Ich hab nach meiner Erstdiagnose im Jahr 2015 "Multizentr. Morbus Castleman"(seltene Lymphdrüsenkrebsart) nach 1,5 Jahren Remission heuer noch ein "Plasmozytom" (Multiples Myelom - Blutkrebs) dazubekommen, was hat da meine positive Einstellung genutzt?? Ich war u.a. in Medjugorje beten, bin zBsp allein im Jahr 2017 über 1.000 km gewandert und hab dann mit diesen zwei Krankenheiten (diese Kombination hattens noch nicht mal im AKH...) mehr als einen DOPPELJACKPOT abgeräumt..... man muss halt REALISTISCH bleiben... und es so nehmen wies ist... und DAGEGEN ankämpfen und auf seine Ärzte vertrauen.

3. "Du musst das Beste daraus machen!"-
WORAUS? AUS A KROUNKHEIT?? SCHLIMMER GEHTS EH FOST NIMMA. (außer mit die Nebenwirkungen)

Zur Erklärung: Es ist nicht einfach, aus einer (oder gar zwei) Krankheit, das Beste zu machen. Egal, was man macht oder tut, es gibt Menschen, die Einen beneiden, wenn man als Krebspatient auf sich schaut und Sachen macht, die Einen gut tun und der Gesundheit förderlich sind. Traurig, aber wahr.
Bei mir ist die Eine REZIDIV (wiederkehrend) und die Andere UNHEILBAR.... das BESTE und einzig Wahre, was ich machen kann, ist mich auch meine Ärzte im AKH zu verlassen und mich mit Menschen zu umgeben, die mich NORMAL (und nicht wie einen Aussätzigen) behandeln und einfach tun, was mir gut tut und nicht mehr auf Andere hören.

4. "Das hab ich auch...." -
SCHÖN DAST DI MIT AN KREBSPATIENTEN VERGLEICHST, DER IMMUN-, CHEMO- UND STRAHLENTHERAPIE HINTER SICH SCHOA HOT BZW. NOA MITTENDRINN IS !!

Zur Erklärung: Schlafstörungen, Sehschwäche, taube, brennende Füße Gleichgewichtsstörungen (Polyneuropathie), Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Wadenkrämpfe, Stechen in der Brust, Blutergüsse,... hat ganz sicher jeder Mensch schon gehabt. Aber auch im Zuge einer schwierigen, langwierigen, monatelangen Therapie die scheinbar kein Ende nimmt. Nein? Wie auch immer, man sollte echt KEINE Vergleiche mit Krebspatienten machen. Der Körper eines Krebspatienten ist wie der eines Hochleistungssportlers, auch wenn er nicht danach aussieht. Er muss sehr viel leisten um dem Immunsystem Kraft zu geben. Und daher benötigt er auch viel Sport und Bewegung!! Das ist das Um- und Auf bei den Therapien eines Krebspatienten. SPORT heilt Körper und Seele. Für mich das WICHTIGSTE überhaupt, auch wenn ich mich hier jetzt selbst widerspreche und denke, dass mir das viele Wandern 2017 in Hinsicht auf meine Wiedererkrankung bzw. Neuerkrankung nicht geholfen hat. ABER es hat mir auf jeden Fall immer in den Momenten GUT getan und war schön mit Freunden unterwegs zu sein. Auch bei Extremevents!

5. "Du musst kämpfen" oder "Du bist ein Kämpfer" -
MIT WOS? VOM MITTELOIDA SAN KUANI SCHWERTA MEA IWA!!!

Zur Erklärung: Kämpfen hin oder her. Hab eigentlich gar keine Ahnung wie ich das machen sollte... Ich mach halt das, was ich immer mache. Ich bin der gleiche Mensch, die gleiche Person und ich werde mich auch nicht ändern. Ich bin kein Kämpfer, ich hasse Gewalt. Ich mach halt einfach mein Ding. So wie ichs immer mache und ich hab auch nicht vor mich jetzt deswegen zu ändern. Ja, klar, ich bin in manchen Dingen selbstbewusst, weil ich weiß, was ich kann und imstande bin. Und danach richte und halte ich mich auch ;-) Das hat mit Kämpfen nicht viel zu tun. Ich machs einfach wie ichs immer mache ;-)

6. "Lass dich nicht hängen, das wird schon wieder" -
JO EH, ROM IST JO AH WIEDA AUFBAUT WOAN.... OWA AH NID VA HEIT AUF MOAGN

Zur Erklärung: Jeder Mensch kommt an einen gewissen Punkt, wo er traurig oder depressiv ist. Diese Phasen begleiten einen jeden Menschen, egal ob krank oder gesund. Bei Manchen dauern sie länger, bei Manchen auch kürzer. Bei Einigen sind sie sicher auch wetterabhängig oder was auch immer. Diese Phasen gehören halt zum Leben. Aber dafür gibt's ja auch die Psychologie und ich find Jeder der Hilfe benötigt, diese Phasen zu überwinden, sollte auch Hilfe in Anspruch nehmen bzw. Hilfe auch annehmen. Es ist keine Schande psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und man braucht sich auch nicht dafür zu schämen. Aber bleibt in den meisten Fällen halt auch Jedem selbst überlassen ober das macht oder nicht. Mir persönlich hat es ganz gut geholfen in einer Phase in der es mir nicht so gut ging, da ich eher der Mensch bin, der Alles in sich reinfrisst und Niemanden damit belasten will.

7. "Nichts passiert ohne Grund" bzw. "Es wird schon seinen Grund haben" -
DOUNKSCHEIN FIAN HINWEIS, IH LEITS WEITA...!!

Zur Erklärung: KREBS hat keinen Grund!! Es ist Schicksal, Pech oder was auch immer... NIEMAND kann was dafür, an Krebs zu erkranken. Kein Wissenschaftler, kein Forscher, kein Mediziner hat bis dato wirklich einen Grund gefunden, warum ein beliebiger Mensch auf einmal an Krebs erkrankt. Und das wird auch nie Jemand herausfinden. Es kann wirklich Jeden treffen. Ich möchte jetzt hier nicht wirklich Jemanden Angst machen, aber es ist leider so und das wird auch Niemand ändern können.

Und falls sich jetzt Jemand fragt, was ist das für ein Komiker, JA ich nehme psychologische Hilfe in Anspruch. :-) Ich hoffe mal, Jede/r nimmt sich jetzt meine Worte zu Herzen und denkt beim nächsten Mal, wenn er oder sie mit einem Betroffenen sprechen, seine Worte mit Bedacht zu wählen.

Und falls Jemand über Krebs oder Alles was damit zu tun hat sprechen möchte oder sich mit Gleichgesinnten austauschen möchte, es gibt jetzt in Neusiedl am See jeden 1. Montag im Monat, um 17 Uhr in der Kirchengasse 5, die Möglichkeit sich mit Betroffenen zu treffen. Siehe beigefügtes Plakat.

Ich denke jetzt mal, das haben bis zum Ende eh nicht Viele gelesen, aber vielleicht hilfts ja Wem ;-) falls doch, würd ich mich über einen Kommentar dazu freuen.

VIELEN HERZLICHEN DANK!!!

https://www.krebshilfe-bgld.at/
https://www.influcancer.com/

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen