Hundetaufe in Kaisersteinbruch
Sieben Junghunde offiziell im Dienst

Bereit für den Dienst: Die sieben Rottweiler-Welpen mit ihren Paten
3Bilder
  • Bereit für den Dienst: Die sieben Rottweiler-Welpen mit ihren Paten
  • Foto: Militärkommando Burgenland
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

KAISERSTEINBRUCH. Am Mittwoch fand im Militärhundezentrum Kaisersteinbruch die traditionelle Militärhundetaufe für sieben Rottweiler-Welpen statt. Die Partner der burgenländischen Verbände übernahmen die Patenschaft. Mit dem Umhängen der Dienstmarke treten die Welpen symbolisch in den Dienst des Bundesheeres und starten ihre Ausbildung zum Schutzhund.

"Treue Begleiter"

"Die Diensthunde sind nicht nur treue Begleiter eines jeden Militärhundeführers, sie leisten auch einen erheblichen Beitrag, wenn es um die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten im In- und im Ausland geht. Diese gut ausgebildeten Hunde haben die Fähigkeit Fährten zu verfolgen, Menschen unter Trümmern oder gefährliche Kampfmittel in Krisengebieten aufzuspüren. Ich freue mich sehr, dass es uns heute möglich ist, unsere langjährigen Partnern des Burgenlandes als besondere Wertschätzung die Patenschaft dieser jungen Welpen zu übertragen", so der Militärkommandant des Burgenlandes, Brigadier Gernot Gasser.

Die Paten sind: Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland, Mag. Michael Gerbavsitis, Kammerdirektorstellvertreter der burgenländischen Landwirtschaftskammer, DI Franz Vuk, Direktor der Wirtschaftskammer Burgenland, Rainer Ribing, Arbeiterkammerpräsident Gerhard Michalitsch und der Regionalleiter der Helvetia, Peter Krauss und der Militärkommandant des Burgenlandes, Brigadier Gernot Gasser.

Über das Militärhundezentrum

Das Militärhundezentrum im Burgenland züchtet Diensthunde und bildet sie für das Bundesheer aus. Auf rund acht Hektar bereiten aktuell 126 Militärhundeführer ihre Schützlinge für den Einsatz im In- und Ausland vor. Derzeit versehen 164 Militärhunde ihren Dienst im Österreichischen Bundesheer, davon sind 44 Spürhunde, vier Spezialhunde des Jagdkommandos, ein AFDRU-Rettungshund, 70 Schutzhunde, zehn Jagdhunde und 35 Jung- bzw. Zuchthunde.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen