Nickelsdorf
Große Grenzschutzübung von Polizei und Bundesheer

Bei der Grenzschutzübung stellten Polizeischüler Migranten dar, die über die Grenze wollen.
2Bilder
  • Bei der Grenzschutzübung stellten Polizeischüler Migranten dar, die über die Grenze wollen.
  • Foto: BMI/Gerd Pachauer
  • hochgeladen von Christian Uchann

370 Polizisten sowie 100 Soldaten probten bei Nickelsdorf Szenarien zur Grenzsicherung. Die Übung wurde in Kooperation mit dem ungarischem Innenministerium abgehalten. Als Zuschauer dabei: Innenminister Karl Nehammer und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

NICKELSDORF. „Ziel der Übung war es, die Fähigkeiten und Fertigkeiten von Polizei und Bundesheer im Bereich des Grenzschutzes aufeinander abzustimmen, um den möglichen Herausforderungen im Bereich der Migration Paroli bieten zu können und gewappnet zu sein,“ sagte Innenminister Nehammer nach der Übung. 
„Es ging bei der Übung nicht darum, abschreckende Bilder zu erzeugen – es ging um eine professionelle Zusammenarbeit von Polizei und Bundesheer zum Schutz unserer Grenzen“, sagte Nehammer.

Drohnen und Hubschrauber


Bei der Übung wurden vier realitätsnahe Szenarien geübt. So wurde einerseits beim Grenzübergang ein Überdruck-Szenario mit erheblicher Gewaltbereitschaft aufseiten der Migranten nachgestellt, das von den Beamten entschärft wurde.
Weiters wurde der Aufgriff einer Gruppe von Migranten mithilfe einer Polizei-Drohne und einer gemischten Polizei-Streife geübt. Im nächsten Szenario kam es zu einer Verfolgungsjagd eines Schlepperfahrzeugs, das über die ungarisch-österreichische Grenze flüchtete und im Bereich des Grenzmanagements Nickelsdorf angehalten werden konnte. Beim letzten Szenario kamen beim Aufgriff von Migranten der Polizeihubschrauber sowie der „Black Hawk"-Hubschrauber zum Einsatz.

Christian Sagartz (li.) besuchte die Grenzschutzübung.
  • Christian Sagartz (li.) besuchte die Grenzschutzübung.
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Christian Uchann

Beeindruckt zeigte sich Burgenlands ÖVP-Chef Christian Sagartz: „Bei der Grenzübung konnten wir uns von der hervorragenden Arbeit der Polizei und des Bundesheeres überzeugen. Die Einsatzkräfte beweisen ihre Schlagkraft.“

Grüne: „Army-Show“

Kritik an der Grenzschutzübung kommt hingegen von den Grünen. „Hier wird wieder sehr viel Geld in eine Army-Show gesteckt und angstauslösende Bilder produziert. Wir könnten mit diesem Geld wenigstens ein paar Minderjährige nach Österreich holen", kritisiert die Grüne-Landtagsabgeordnete Regina Petrik

Bei der Grenzschutzübung stellten Polizeischüler Migranten dar, die über die Grenze wollen.
Christian Sagartz (li.) besuchte die Grenzschutzübung.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen