01.06.2017, 14:48 Uhr

104 Wohnungen ab 2019 in der ehemaligen Neusiedler Kaserne

1
Am Donnerstag fand der Spatenstich für die Wohnungen in der alten Kaserne statt. (Foto: Bochdalofsky)

Bürgermeister Kurt Lentsch (Neusiedl am See) und Eigentümer Erwin Soravia (ifa AG) feiern mit dem heutigen Spatenstich den Startschuss für die Verwandlung der ehemaligen Berger Kaserne zu einem der größten Wohnprojekte der Region: „Schloss Neusiedl“. Bis Ende 2018 entstehen hier in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt 104 Wohneinheiten, die ab Februar 2019 auch bezugsfertig sein sollen.

NEUSIEDL AM SEE. Bürgermeister Kurt Lentsch und Eigentümer Erwin Soravia (ifa AG) feiern mit dem Spatenstich den Startschuss für die Verwandlung der ehemaligen Berger Kaserne zu einem der größten Wohnprojekte der Region: „Schloss Neusiedl“. Bis Ende 2018 entstehen hier in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt 104 Wohneinheiten, die ab Februar 2019 auch bezugsfertig sein sollen.

Von der Kaserne zum Schloss
Die 1856 unter Kaiser Franz Josef I. fertiggestellte Kasernenanlage in der Seegemeinde findet unter ihrem neuen Eigentümer und Projektentwickler ifa AG eine völlig neue Bestimmung als lebenswerter Wohnraum. Nach Fertigstellung der Bau- und Revitalisierungsarbeiten Ende des nächsten Jahres, die in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt (BDA) vonstattengehen, werden die rund 7.940m2 zum neuen Wohnerlebnis in der Region. Die ifa AG investiert 22,23 Millionen Euro in den ehemaligen Militärstandort, der nach Fertigstellung Ende 2018 schon ab Februar 2019 der neue Lebensmittelpunkt für 104 Wohnparteien sein wird.

Vorzeigeprojekt entsteht

„Egal welchen Bürgermeister sie fragen, in dessen Gemeinde sich eine leerstehende Kaserne befindet, jeder wird Ihnen bestätigen, dass ihm dieser Umstand schlaflose Nächte bereitet. Denn Kasernen – insbesondere im ländlichen Raum – prägen nicht nur einen kleinen Stadtteil, sondern das gesamte Gemeindegefüge. Als unsere Kaserne 2015 dann von der ifa AG gekauft wurde und erste Pläne vorgelegt wurden, fiel mir ein großer Stein vom Herzen. Ich denke, hier entsteht ein Vorzeigeprojekt, mit dem bewiesen wird, dass auch aus vernachlässigter Substanz, wie es bei Kasernen oft der Fall ist, Schönes und vor allem neuer, dringend benötigter Wohnraum entstehen kann. Ich freue mich darauf, wenn ab Februar 2019 die ersten ihre Schlüssel bekommen“, betont Bürgermeister Kurt Lentsch.


Optimale Nachnutzung

Der Name „Schloss Neusiedl“ ist dabei weniger Reminiszenz an die Historie der ehemaligen Wehranlage als vielmehr Versprechen an die Mieter von morgen. Denn die Neugestaltung aus der Feder von Architekt Ernst Unterluggauer (U.M.A. Architektur und Ziviltechniker GmbH) nutzt die vorhandene Substanz behutsam und gekonnt. Dadurch braucht das Objekt den Vergleich mit historischen Schlossanlagen in Sachen Wohn- und Lebensqualität auf keinen Fall zu scheuen. Während die Fassade bald schon in neuem Glanz erscheinen wird, weicht die Asphaltwüste, der ehemalige Exerzierplatz, einer außergewöhnlichen Gartenanlage. In Anlehnung an italienische Renaissancegärten wird diese zum lebendigen Zentrum innerhalb der Schlossmauern.

„Das Gebäude hat sich Anerkennung verdient“

„Die ifa AG ist nicht bekannt für Schnellschussprojekte, die einzig und alleine das Ziel haben, in architektonisch kurzsichtiger Weise den Bedarf an Wohnraum möglichst rasch zu decken – wie wir es leider immer öfter im ganzen Land erleben. Ja, neue Wohnflächen werden dringend benötigt, aber wir sind der Überzeugung, dass man diese Herausforderung auch substanziell hochwertig und nachhaltig attraktiv für jedes Betrachterauge decken kann“, erklärt Hausherr Erwin Soravia den Hintergrund der beispielgebenden Umgestaltung und betont darüber hinaus: „Das Gebäude, das über 150 Jahre lang seinem Land gute Dienste erwiesen hat und bestimmt viele der neuen Mieter hier auch als Rekruten schon für einige Monate gelebt haben, hat sich Anerkennung verdient, der man planerisch mit dem nötigen Respekt Rechnung zu tragen hat.“ Wichtig für alle Beteiligten ist dabei der Erhalt von schützenswerter Substanz, wofür die ifa AG auf gewohnt enge Zusammenarbeit mit dem BDA setzt. Bereits bei der Sanierung der bekannten Sofiensäle in Wien, die vor 3 Jahren nach mehrjähriger Restaurierungsphase wiedereröffnet wurden, konnte das Unternehmen enormes Know-how im Umgang mit erhaltenswerten historischen Gebäuden sammeln.

Die Mieter von morgen

Finanziert wird das Projekt als Bauherrenmodell. In nur wenigen Wochen war die benötigte Projektsumme über Investoren erreicht. Was bestätigt, wie wichtig und zukunftsgerichtet die Umgestaltung der ehemaligen Berger Kaserne zu neuem Wohnraum unter dem Namen „Schloss Neusiedl“ für die Region ist. Bürgermeister Kurt Lentsch über den Standort: „In den vergangenen Jahren ist das nördliche Burgenland und insbesondere der Raum Neusiedl am See aufgrund seiner hohen Lebens- und Freizeitqualität auch für Menschen aus dem Großraum Wien attraktiver geworden. Die öffentliche Anbindung ist hervorragend ausgebaut und auch mit dem PKW ist man rasch in der Bundeshauptstadt. Wir gehen davon aus, dass sich die Nachfrage von lokalen Interessenten und Wienern die Waage halten wird.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.