22.10.2014, 14:33 Uhr

200 kg Paradeis - ohne Kompromiss

200 kg Paradeiser, 411 Gläser, 38 Schüler/innen des PANNONEUMs, …
Aus diesen Zutaten entstanden im PANNONEUM in Neusiedl am See köstliche Paradeissoßen. Im Rahmen der Aktion „72 h ohne Kompromiss“ verkochten zwei Klassen des Pannoneums, gemeinsam für einen guten Zweck und für die zukünftige Juniorfirma der 4 BW, mehr als 200 kg Paradeiser. Alle Rohstoffe: Paradeiser, Kräuter und Zwiebel wurden allesamt von regionalen Seewinkler Gemüsebauern, Erwin Binder aus St. Andrä, Walter Sattler aus Tadten und Carina Nittnaus aus Gols kostenlos zur Verfügung gestellt.
Die Schüler waren mit vollem Engagement bei der Sache und nach sechs Stunden waren auch die letzten Paradeiser zu Soße verkocht und in Gläser gefüllt. Ein Teil der Paradeissoßen wird an das SOS Kinderdorf in Pöttsching gespendet, der zweite Teil von den Schülern im Rahmen der neu gegründeten Juniorfirma der 4 BW „Pannonisches Paradies“ verkauft werden.

Hintergrundinformation zur Juniorfirma Pannonisches Paradies:
Die 18 Schülerinnen und Schüler der 4 BW der Höheren Lehranstalt für Wirtschaft haben im laufenden Schuljahr eine Juniorfirma mit dem Namen “Pannonisches Paradies” gegründet.
 Der Firmenname “Pannonisches Paradies” wurde deswegen gewählt, da wir uns in der Region “Pannonien” befinden und unsere Schule PANNONEUM heißt. Paradies, weil der Name Paradeiser von der Paradiesfrucht (Paradiesapfel) stammt. So hat die Schlange im Paradies, Eva keinen Apfel, sondern eine Paradeiser gereicht.
  
Der Hintergrund und die Idee zur Juniorfirma sind entstanden, da im Rahmen des Gemüseanbaus, leider immer viele Produkte nicht den Weg ins Geschäft finden und entweder weggeschmissen werden, auf den Feldern verrotten aber auch, was sehr erfreulich ist, karitativen Einrichtungen wie der Pannonischen Tafel, der Caritas bzw. eben auch unserer Juniorfirma zur Verfügung gestellt werden.
 
Im Rahmen der Juniorfirma werden ausschließlich regionale Paradeiser verarbeitet, die nicht den Weg ins Geschäft finden, da sie B-Ware sind, zu viele oder zu groß, zu klein etc. Alle Paradeiser, Kräuter und Gewürze wurden kostenlos von regionalen Gemüsebauern, Erwin Binder aus St. Andrä, Walter Sattler aus Tadten und Carina Nittnaus aus Gols zur Verfügung gestellt und auch die Gläser stammen aus Recycling. Mehr als 400 Stück wurden von den Schüler/innen und Lehrern/Lehrerinnen des PANNONEUMs im Laufe der letzten Wochen gesammelt. Die Klasse möchte damit bewusst einen Beitrag zum nachhaltigen, ressourcenschonenden Umgang mit regionalen Lebensmitteln schaffen.
 
Die Schülerinnen und Schüler der 4 BW werden im Laufe der nächsten Wochen Strategien entwickeln und umsetzen, wie sie ihre Produkte, drei Paradeissoßen (pur, hot und mit Kräutern) und ein Paradeis-Chili-Chutney an die Kunden bringen können. Der ganze Prozess, von der Produktion bis zum Verkauf, vom Marketing bis zur Werbung liegt in den Händen der Schülerinnen und Schüler und wird von ihnen selbstständig gestaltet und durchgeführt. Die Juniorfirma ist wie ein echtes Unternehmen aufgestellt und mit Geschäftsführer und allen Abteilungen, die es braucht, um erfolgreich zu sein, organisiert.
 
Die Aufbringung des Eigenkapitals und damit der notwendigen finanziellen Mittel erfolgt durch die Vergabe von Anteilsscheinen im Wert von je € 10,--. Max. 60 Anteilsscheine dürfen vergeben werden, d.h. die Juniorfirma wird mit einem Eigenkapital von max. € 600,-- finanziert. Da es sich bei der Juniorfirma um eine “reale Firma” mit echten Produkten handelt und die Schüler damit auch “echtes” Geld verdienen, sind die Motivation und das Engagement der Schüler sehr groß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.