Jahresrückblick: Diese Geschichten haben Niederösterreichs Leser 2017 bewegt

2017 neigt sich dem Ende. Die Bezirksblätter haben für euch Niederösterreichs prägende, polarisierende und lustige Momente des vergangenen Jahres gesammelt.
18Bilder
  • 2017 neigt sich dem Ende. Die Bezirksblätter haben für euch Niederösterreichs prägende, polarisierende und lustige Momente des vergangenen Jahres gesammelt.
  • hochgeladen von Martin Rainer

Politik polarisiert. Keine Frage. Da der kommende Jänner allerdings Wahlkampf samt "Anpatzerei"  im Überfluss garantiert, konzentriert sich unser Jahresrückblick auf emotionale, zwischenmenschlich zerreißende, tierisch turbulente und schlüpfrig schmählastige Ereignisse.

Starke Frauen, schweres Schicksal

Ob schwanger mit 14 oder im Kampf gegen Krebs: 2017 holten wir einige tapfere und willensstarke Frauen vor den Vorhang.

Schock beim Schularzt - Für Katharina brachte das vergangene Jahr nicht nur Schulstress, sondern auch eine unverhoffte Schwangerschaft. Bei unserem Besuch nach der Geburt des kleinen Lucas Alexander berichtete die Horner Schülerin stolz von ihrem Alltag als Jungmama.

Falco's Tochter im Kampf gegen Krebs - Alternativbehandlungen mit bewusster Ernährung und Kräutern statt Chemotherapie. So versucht die Tochter des viel zu früh verstorbenen Popstars die (oftmals) tödliche Diagnose Blasenkrebs zu bekämpfen. Dass sie mit der alternativen Bekämpfung nicht alleine ist, zeigt ein anderer Fall aus Horn, bei dem mit Methadon der Kampf gegen einen bösartigen Tumor gewonnen wurde.

Penis, Platzerl und der Bundesminister

Texte sollen ja bekanntlich liefern, was die Überschrift verspricht. Hier gibt's keine hohlen Phrasen, sondern unterhaltsame Inhalte.

Getöpferte Männlichkeit - Pubertierende Schüler töpferten im Werkunterricht das männliche Geschlechtsorgan. Und brachten ihren Lehrer damit in gehörige Schwierigkeiten.

Wo treiben's die Tullner? - Wir machten uns  auf die Suche nach geheimen Liebesspielplätzen.

"Geiles Ding" - Im Zuge unserer sommerlichen Aktion "Die 25 geilsten Dinge, die man in Niederösterreich erlebt haben muss", verlosten wir ein Frühstück mit (dem damaligen) Innenminister, Wolfgang Sobotka in seiner Heimat Waidhofen an der Ybbs. Und plötzlich sprach das ganze Land über den "geilen Minister".

Kisten, Kult und Cannabis

Brauerei bittet um Pfandflaschen, den Scheibbsern gefällt eine ganz besondere Gärtnerei und in Tulln fühlen sich viele in ihre Jugend zurückversetzt.

Kistenknappheit bei Zwettler Bier - Was wie ein Werbegag klang, war tatsächlich Realität. Der Waldviertler Brauerei gingen langsam die Kisten aus und daher wurde zur großen Leergut-Rückholaktion aufgerufen.

Hanf als Heilmittel - Ein Wieselburger versucht dem Mostviertel den medizinisch wertvollen Wirkstoff von Hanf näherzubringen.

"Baby 'O" feiert Comeback - Die Gerüchte um die Wiedereröffnung einer Kultdisco sorgten bei unseren Lesern für positive Unruhe. Mittlerweile ist die Rückkehr des Tanztempels bestätigt und es scheint, als ob sich halb Niederösterreich auf das "Baby 'O 2.0" zu freuen scheint.

Menschen im Mittelpunkt

Ein Jahr besteht nun mal nicht nur aus charmanten Schwänken. Das beweisen die mitreißenden Geschichten von Jeannine Ingabire und Michael Pfeffer. 

Pflegefamilie gesucht - In Ruanda ausgesetzt, in Zwettl aufgenommen und auf der Suche nach einer fürsorglichen Familie. Das Schicksal der 12-jährigen Jeannine, die zusätzlich mit einem Tumor zu kämpfen hat, bewegte Niederösterreich.

Michaels Jobsuche mit Happy End - Trotz seiner Muskelerkrankung wollte Michael aus Mank unbedingt arbeiten. Ein Facebook-Aufruf und die Unterstützung der Bezirksblätter sorgten dafür, dass die Suche des 23-jährigen ein glückliches Ende fand.

Tragisch, teuflisch, tödlich

War der Tod eines Horner Rekruten vermeidbar? Werden noch mehr Gräueltaten in Niederösterreichs Pflegeheimen aufgedeckt? Das vergangene Jahr hatte einige Skandale zu bieten.

Rekrut starb nach Fußmarsch - Der Tod eines 19-jährigen Grundwehrdieners in Horn sorgte für Aufsehen. Über die Todesursache wurde lange spekuliert. Einmal mehr geriet das Bundesheer dadurch in Verruf.

Pfegeheimskandal in Kirchstetten - Die Einzelheiten der grausamen Vorfälle im Clementinum sorgen noch heute für Erschütterung. Auch im Landesklinikum Hainburg sorgte ein Pfleger mit skandalösem Verhalten für tiefe Kratzer am Image der niederösterreichischen Pflegeeinrichtungen.

Abgang, Antritt, Aufregung

Gut, so ganz ohne Politik kommt so ein Jahresrückblick dann doch nicht aus. Immerhin verabschiedete sich mit Erwin Pröll der längstdienende Landeshauptmann Österreichs, kurz nach dem Trubel um die nach ihm benannte Privatstiftung, von der Polit-Bühne. Die ehemalige Innenministerin Johanna Mikl-Leitner rückte nach und führt die Volkspartei nun in die Landtagswahl am 28. Jänner 2018.

Baba, Erwin - Nach 25 Jahren als Landeshauptmann verabschiedete sich Erwin Pröll in die Pension.

Servus, Hanni - Als Nachfolgerin für "Papa Pröll" bekam Niederösterreich erstmals eine Landeshauptfrau. Kommenden Jänner wird sich Mikl-Leitner erstmals als Spitzenkandidatin einer Wahl stellen und versuchen, die absolute Mehrheit der Volkspartei zu halten.

Fakten statt Mythen - Vor seinem Rücktritt geriet Erwin Pröll vermehrt wegen einer Privatstiftung, die auf seinen Namen läuft, in die Kritik von Politikern und Medien. Unser Beitrag mit Fakten zur "Dr. Erwin Pröll Stiftung" versuchte für Klarheit im Nebel zu sorgen.

Nostalgisch veranlagt?Hier geht's zum Jahresrückblick 2016

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen