Kein Doppelmord - zwei Mal Totschlag: Sieben Jahre Haft

Unheimlich großes Medieninteresse begleitete den Prozess.
4Bilder
  • Unheimlich großes Medieninteresse begleitete den Prozess.
  • hochgeladen von Peter Zezula

Das Geschworenengericht unter der Führung von Richterin Birgit Borns hat es sich nicht leicht gemacht. Gerald B. (47) tötete seine Eltern (Vater 85, Mutter 75). Ein Blutbad, das in Österreichs Kriminalgeschichte Seltenheitswert hatte. Während der Verhandlungen wurde klar: Der Ex-ÖBB-Beamte war überfordert mit der Pflege, forderte mehrmals Hilfe an. Aber die tödliche Spirale aus Überforderung, Elternhörigkeit und Ignoranz der Institutionen, die eigentlich zur Stelle sein müssten, führte zu diesem Drama.
So sah es letztendlich auch das Gericht: "Nur" Totschlag, sieben Jahre Haft - noch nicht rechtskräftig.
Die Verhandlung

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen