Coronavirus
Warum der Höhepunkt der Infektionen schon vor dem Lockdown überschritten war

Die Kurve zeigt die täglich gemeldeten Neuinfektionen. Die tatsächliche Infektion fand aber schon 10 bis 12 Tage davor statt.
  • Die Kurve zeigt die täglich gemeldeten Neuinfektionen. Die tatsächliche Infektion fand aber schon 10 bis 12 Tage davor statt.
  • hochgeladen von Dr. Peter F. Mayer

Aus den täglich gemeldeten Infektionen und der Zahl der täglich gemeldeten Testergebnisse lässt sich ableiten, dass der Höhepunkt der Infektionen schon vor dem Zeitpunkt des Lockdown erreicht und überschritten war. Damit haben die Maßnahmen vor dem Lockdown ausgereicht um die Pandemie einzudämmen.

Bestätigte Infektionen sind solche, die durch den PCR-Test bestätigt wurden. Da natürlich nur ein Teil der Tests ein positives Ergebnis hat, da auch Nicht-Infizierte getestet wurden und werden, hängt die Zahl der bestätigten Fälle von der Zahl der Tests ab.

Steigende Testanzahl seit Mitte März

Vor dem Lockdown am 16. März. wurden nie mehr als 800 Tests pro Tag registriert. Am 8.3. waren es zum Beispiel gerade 201 Tests, was zum Eintrag von 27 bestätigten Fällen in die „Epidemiologische Kurve“ führte, am 9.3. 225 und 33. Am 17.3. wurde mit 1788 Tests erstmals die 1000er Marke überschritten, was 360 bestätigte Fälle ergab und so weiter bis zum Maximum am 26.3. bei 3588 Tests und 1062 bestätigten Fällen. Man sieht der Anteil von bestätigten Fällen bewegt sich zunächst um 14% um dann auf knapp unter 30% anzusteigen.

Rascher Rückgang der Fälle

Obwohl nach dem 26. März immer mehr als früher getestet wurde - bis zu knapp 9000 Tests pro Tag – ging danach die Zahl der gemeldeten Fälle rasch zurück. Seit 12.4. bewegen sich die Ergebnisse in der Größenordnung der falsch-positiven. Wenn die positiven nicht durch eine B-Probe, wie das bei Doping Tests üblich ist, überprüft wurden, sind entweder gar keine mehr oder zumindest deutlich weniger Infektionen gefunden worden, denn eine Unterscheidung zwischen falsch-positiv und positiv ist nur durch einen Kontrolltest möglich.

Der von der Charité schon Anfang Jänner entwickelte Test ist bekannt ungenau und führte schon zu vielen Fragezeichen. Wir erinnern uns an die angeblichen Neuinfektionen von Hunderten schon einmal Infizierten in Südkorea, was sich als falsch herausstellte. Eine genaue Nachkontrolle in deutschen Labors hat ergeben, dass der Test zwischen dem jetzigen früheren Coronaviren nur schlecht unterscheidet. Sogar bei Proben in denen garantiert kein Coronavirus enthalten ist, wurden zu 1,4% als positiv ausgewiesen. Diese falsch-positiven bewegen sich im Bereich von 1,4 bis etwa 8%.

Der tatsächliche zeitliche Ablauf der Infektionen

Aber nochmal zum zeitlichen Ablauf. Was das neue Coronavirus so unangenehm macht ist, dass es eine Inkubationszeit von 2 bis maximal 14 Tage hat. Der häufigste Wert ist etwa 5 Tage. Das heißt es kann im Schnitt erst nach 5 Tagen entdeckt werden, so sich überhaupt Symptome zeigen. Das ist der Grund warum in Ischgl Zigtausende infiziert werden konnten und sich dann über ganz Europa und darüber hinaus verbreiteten.

Also etwa ab Tag 5 können Infizierte etwas merken, so sie überhaupt Symptome entwickeln, was ja nur bei etwa 20% oder sogar noch weniger der Fall ist. Im März war die Hotline 1450 permanent überlaufen und es war mühsam überhaupt durchzukommen. Es dauerte meist Tage bevor ein Abstrich genommen wurde und bis das Ergebnis da war vergingen mindesten zwei weitere Tage. Als guter Wert für die Verzögerung zwischen Infektion und amtlicher Registrierung werden 10 bis 12 Tage angenommen. Damit verschiebt sich der Höhepunkt bereits auf den 14. bis 16. März just zum Beginn des Lockdown.

Aber damit noch nicht genug, denn der ansteigende Teil der Kurve, entspricht der Zunahme an Tests, wird also dadurch verursacht. Freilich ist es jetzt müßig Vermutungen anzustellen, wie viele positive Ergebnisse es am 9. März bei 4000 statt der tatsächlichen 201 Tests gegeben hätte. Es würde wohl zwischen 600 und 1200 Fällen zu liegen kommen statt der 33 in der Statistik ausgewiesenen.

Höhepunkt in erster Märzwoche

Der tatsächliche Höhepunkt bei den Neuinfektionen (nicht bei der Registrierung) war also bereits in der ersten Märzwoche erreicht und dann hatten bereits die Maßnahmen mit Abstand halten und Hygieneregeln zum Rückgang der Infektionszahlen geführt, der Lockdown also nicht mehr nötig.

Für die Gesundheit der Bevölkerung und insbesondere der Kinder wäre das ein großer Gewinn gewesen. Selbstverständlich wäre auch die Wirtschaft, der Sport und die arbeitenden Menschen nicht so hart getroffen worden. Unter dem Strich wird der Lockdown also hohe und vor allem zumindest teilweise vermeidbare Kosten verursacht haben.

Ähnliche Schlüsse haben ETH und RKI übrigens auch für die Schweiz und Deutschland gezogen.

Wie falsch sind die Zahlen der Coronavirus Neuinfektionen?

Herdenimmunität gegen Coronavirus erreicht? Hinweise mehren sich 

Covid-19 durch Prophylaxe vermeiden – kein Interesse von Pharma- und Gesundheitsindustrie

Newsletter Anmeldung!

2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Aktion

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 3x2 Tickets für eine Vorstellung von "Molières Schule der Frauen" im Landestheater Niederösterreich

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ ST. PÖLTEN. Bei der Uraufführung vor rund 400 Jahren hat der Autor Molière mit dem Stück "Schule der Frauen" großes Aufsehen erregt. Wie skandalös die Inszenierung am Landestheater Niederösterreich ist? Überzeuge dich selbst davon & mach' bei unserem Gewinnspiel mit!  Zur HandlungArnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will...

Anzeige
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
1 Aktion 18

Gewinnspiel
Jetzt Foto von deinem Lieblings-Elsbeerplatzerl hochladen & tolle Preise gewinnen!

WIENERWALD. Du wohnst zwischen Pyhra und Eichgraben oder bist dort viel unterwegs? Dann geh hinaus, schieß' ein Foto deiner Umgebung & schick' es uns! Es wartet ein Wochenende im Refugium Hochstrass auf dich und viele weitere, tolle Preise im Gesamtwert von über €1.000,-! Schnell mitmachen! 🍀 Das gibt's zu gewinnenHauptpreis: ein Wochenende für zwei Personen inkl. Saunagang im Refugium Hochstrass - für Infos zum Refugium hier klicken!  2. Platz: ein Genusserlebnis vom Haubenkoch...

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
6 9

Gewinnspiel
Abonniere unseren Newsletter & gewinne 2 Übernachtungen im la pura-Resort in Gars/Kamp!

Newsletter abonnieren und gewinnen!Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Empfiehl den meinbezirk.at-Newsletter auch an Freunde und Bekannte! Denn unter allen zum Stichtag 25.09.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Aktion 2

**** Tirolherhof Tux
Ein starkes Stück Tux - Natur, Sport und Spa

Eine schrecklich nette Familie sorgt für Aufwind, Inhalte und mutige Statements im neuen Tirolerhof Tux Holzschnitzerei an der Decke und Hirschen an der Wand? Diese Architektur, die oft mit alpinem Gefühl verwechselt wird, findet man nicht im neuen Tirolerhof Tux, mittendrin in Lanersbach und direkt dran an Pisten, Wanderwegen und Klettersteigen. Quasi auf Tuchfühlung mit der wilden Tuxer Natur haben Maria & Joggl, Nina & Matthias für Herbst 2020 ihr Haus neu gedacht und...

Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Aktion 2

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen Lesestoff für den Herbst!

NIEDERÖSTERREICH. Die Temperaturen sinken, die Sonnenstunden werden weniger und wir kommen zur Ruhe. In der kühleren Jahreszeit, verkriechen wir uns gerne in unseren eigenen vier Wänden und machen es uns gemütlich. Und was könnte gemütlicher sein, als sich mit einem guten Buch unter eine Decke zu kuscheln und uns in andere Welten zu träumen?  Im Jahr 1450 revolutionierte Johannes Gutenberg mit seinen metallenen, beweglichen Lettern den Buchdruck. Bis zu diesem Zeitpunkt brauchte es viel...

Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
2

Corona-Virus
Corona-Ampel für Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Das Corona-Virus begleitet uns nach wie vor jeden Tag - sei es durch das Tragen einer Maske in Supermärkten und Öffis oder bei der Wahl des Urlaubsortes. Damit nun ein besserer Überblick behalten werden kann und um eine großflächige Ausbreitung zu verhindern, wurde die sogenannte Corona-Ampel etabliert.  Was ist die Corona-Ampel? Die Corona-Ampel soll es ermöglichen gezielt dort Maßnahmen zu setzen, wo es nötig ist, um auf diese Weise Cluster und Hotspots einzudämmen und...

"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen