Allianz des Hausverstandes: Erstes Treffen der neuen Landeshauptleute von Oberösterreich und Niederösterreich

Mag. Thomas Stelzer und Mag.a Johanna Mikl-Leitner
  • Mag. Thomas Stelzer und Mag.a Johanna Mikl-Leitner
  • Foto: ÖVP
  • hochgeladen von Peter Zezula

Heute gab es das erste Treffen der beiden neuen Landeshauptleute von Oberösterreich bzw. Niederösterreich, Mag. Thomas Stelzer und Mag.a Johanna Mikl-Leitner.

Es war ein Termin mit Symbolkraft, war es doch das erste Arbeitsgespräch nach über 20 Jahren, das Oberösterreich und Niederösterreich nicht unter der Führung von Josef Pühringer und Erwin Pröll abgehalten haben. „Es war uns ein großes Anliegen rasch zusammenzukommen und die erfolgreiche Partnerschaft unserer beider Bundesländer auch in der neuen Zeit fortzusetzen und auszubauen“, so die beiden Landeshauptleute.

OÖ und NÖ: Starke und dynamische Wirtschaftsräume

Sowohl Oberösterreich als auch Niederösterreich seien starke und dynamische Wirtschaftsräume, von denen der gesamte Standort Österreich profitiere. "Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen aber auch dringend notwendige Infrastrukturprojekte rasch realisiert werden", spricht Landeshauptmann Stelzer auch den aus seiner Sicht längst fälligen und durch Verfahrensverschleppungen verzögerten Linzer Westring an.

"Klar ist, wir mischen uns nicht in die Gerichtsbarkeit ein. Wir müssen aber wieder Regulative schaffen, die es in Zukunft ermöglichen, große Infrastrukturprojekte umzusetzen, die wichtig für den Standort und für zusätzliche Arbeitsplätze sind. Und wenn Regionen wirtschaftlich wachsen wollen, dann ist auch eine gute internationale Anbindung entscheidend", ist auch die Landeshauptfrau von Niederösterreich überzeugt. Beide wollen hier eine Allianz des Hausverstandes schmieden, wenn es um Arbeitsplätze und Standortentwicklung geht.

Starker Föderalimus als Erfolgsmodell

Für beide Landeshauptleute ist ein moderner, aber auch starker Föderalismus nach wie vor ein Erfolgsmodell. "Wir sollten uns vom halbherzigen Föderalismus endgültig verabschieden und die Kompetenzen zwischen den Gebietskörperschaften klarer regeln. Dafür sind wir zu haben und dafür werden wir unseren Hausverstand einsetzen", so Stelzer und Mikl-Leitner unisono.

Da der Hausverstand nicht an den Grenzen endet, wollen die beiden auch weniger in Landesgrenzen und mehr in Lebensräumen denken, um etwa in den praktischen Alltagsfragen oder grundsätzlichen Versorgungsfragen noch besser zu kooperieren. Hier sei etwa mit der Zusammenarbeit beim Ennshafen oder bei länderübergreifenden Kulturinitiativen in der Vergangenheit bereits einiges gelungen.

Stelzer und Mikl-Leitner haben außerdem vereinbart in der Herausforderung der Digitalisierung enger zusammenarbeiten zu wollen, etwa bei Förderaufrufen oder Kooperationen im FTI-Bereich. Beide wollen den technologischen Fortschritt so nutzen, dass er Land und Menschen hilft.

Autor:

Peter Zezula aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
7 Bilder

Unfall in Gaaden
"Zweiten Geburtstag" gefeiert

Fahrzeug wurde von Schranken durchbohrt, der Lenker blieb unverletzt. BEZIRK MÖDLING. „Heute kann ich meinen zweiten Geburtstag feiern“ – diese Antwort bekamen die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte der FF Gaaden vom PKW-Lenker, nachdem sie sich routinemäßig unmittelbar nach dem Eintreffen am Einsatzort über mögliche Verletzungen aller Unfallbeteiligten erkundigten. Bei der Nachschau am beteiligten Fahrzeug konnten sich die Einsatzkräfte dann restlos von dieser Aussage überzeugen: Der PKW...

Leute
Auch für Alexander Fritsch, Renate Knorr, Maximilian Priegl, Thomas Brenner, Daniel Froschmayer, Natascha Brenner, Fritz Haller, Willibald Latzel, Gertraud Hofstetter, Renate Pemberger, Yvonne Ernsthofer, Astrid und Günter Trettenhahn, Gabriele Ernstshofer und Petra Moldaschel war die Ballnacht unvergesslich.

Ball der Bisamberger 2020
Bisamberg im Reich von 1001 Nacht

Der 54. Ball der Bisamberger ist Geschichte und mit ihm eine unvergessliche Ballnacht im orientalischen Flair. Wunderlampen und ein riesiger Leuchter schmückten den Festsaal und begeisterten bei ausverkauftem Haus die Gäste. Mit der Band Dolce Vita, der Mitternachtsquadrill, Disco, Cocktailbar und Fotobox gab es viele Highlights zu erleben. BEZIRK KORNEUBURG | BISAMBERG (pa). "1001 Nacht" lautete das Motto und der Name war Programm. Mit Musik von Dolce Vita auf der Hauptbühne, JVP-Ball-Disco...

Politik
Spitzenkandidat und Bezirksbauerkammerrat Gerhard Sklenar (m.) stehen zwei junge, engagierte Landwirte zur Seite. Patrick Eber (2.v.r.) aus Platt, der im
Nebenerwerb einen landw. Betrieb mit seiner Frau führt und Laurin Seymann (2.v.l.) aus
Pernersdorf. Er führt seinen Pulkautaler Weinbaubetrieb im Haupterwerb. Unterstützt werden sie vom bisherigen Kammerrat Ernst Lang (l.) und Bürgermeister Herbert Goldinger aus Mailberg (r.)

Forderungen der SPÖ-Bauern in Hollabrunn
Sterben der Kleinbauern muss ein Ende haben

Nach dem Wegfall eines Nettozahlers (Stichwort Brexit) werden die zu verteilenden Mittel der EU kleiner. BEZIRK HOLLABRUNN. Daher fordert der Spitzenkandidat der SPÖ-Bauern des Bezirkes Hollabrunn für die Landwirtschaftskammerwahl Gerhard Sklenar aus Oberstinkenbrunn/Wullersdorf und Listenzweiter Patrick Eber aus Platt/Zellerndorf vor allem die Klein- und Familienbetriebe stärker zu fördern und das Geld nicht an Großkonzerne zu verteilen, die ohnedies wirtschaftlich arbeiten können....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.