Kommentar: Kein Autofahren für Arme als Umweltziel

Zu viel und zu günstig, meint Greenpeace zur Parkplatz-Situation in St. Pölten. Ein Zeichen dafür, dass die einst so wagemutige Umweltschutzorganisation immer weiter von der Realität abdriftet
2Bilder
  • Zu viel und zu günstig, meint Greenpeace zur Parkplatz-Situation in St. Pölten. Ein Zeichen dafür, dass die einst so wagemutige Umweltschutzorganisation immer weiter von der Realität abdriftet
  • Foto: Johannes Gold
  • hochgeladen von Martin Rainer

Wie weit weg von der Realität so manche Interessensvertretung inzwischen ist, zeigt eine Meldung aus der Vorwoche. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte tatsächlich, dass es in St. Pölten zu viele freie Parkplätze gibt.

Zu günstig? Aufgelegter Elfmeter für St. Pöltens Bürgermeister

Nicht genug damit: Greenpeace meint auch, dass mit einem Euro pro Stunde der Preis fürs Parken in der NÖ-Landeshauptstadt viel zu niedrig liegt. Das ist natürlich ein aufgelegter Elfmeter für Bürgermeister Stadler, dem nun bescheinigt wird, dass er verkehrspolitisch offenbar einiges richtig macht.

Liebe Leute von Greenpeace! Schaut Euch einmal in Niederösterreich um. Pendelt einmal von Wastl am Wald nach St. Pölten. Wenn Autofahren ein Spaß und Privileg für Reiche wird, löst Ihr die Umweltproblematik natürlich. Ob das der Weisheit letzter Schluss ist, wage ich aber zu bezweifeln. Ihr wart einmal die Helden meiner Jugend, habt Euch von Walfängern und U-Booten versenken oder mit Giftmüllfässern bewerfen lassen. Heute zupfen mich Eure Spendenkeiler in Fußgängerzonen am Hemd.

Nicht immer heißt Öffi-Nutzung auch Umweltverträglichkeit

Und realpolitisch bewegen sich die Forderungen auf bescheidenem Niveau. Denn nicht immer heißt Öffi-Nutzung auch Umweltverträglichkeit.

Genauso gut könnte man argumentieren, dass in naher Zukunft Leute mit ÖBB-Dieselgarnituren aus Scheibbs, Lilienfeld oder Krems nach St. Pölten reisen müssen, weil sie ihre umweltfreundlichen E-Autos nirgends parken können. Das könnt Ihr doch auch nicht wollen, oder?

Zu viel und zu günstig, meint Greenpeace zur Parkplatz-Situation in St. Pölten. Ein Zeichen dafür, dass die einst so wagemutige Umweltschutzorganisation immer weiter von der Realität abdriftet
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte tatsächlich, dass es in St. Pölten zu viele freie Parkplätze gibt.

Newsletter Anmeldung!

2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen