Corona-Krisenfonds
Wirtschaftsbund NÖ: "Krisenfonds hilft Arbeitsplätze zu erhalten"

Wolfgang Ecker und Harald Servus
  • Wolfgang Ecker und Harald Servus
  • Foto: WBNÖ/Antal
  • hochgeladen von Christian Trinkl

Bundesregierung und Sozialpartner stellen „Corona-Krisenfonds“ für die Wirtschaft bereit. Die Mittel sollen zur Stabilisierung der Gesundheitsversorgung, dem Beleben des Arbeitsmarktes, zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, sowie zur Abfederung von Einnahmeausfällen eingesetzt werden.

NIEDERÖSTERREICH. Wirtschaftsbund NÖ-Obmann und designierter WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Der Krisenbewältigungsfonds der Regierung hilft beim Erhalt der Liquidität, bei der Sicherung von Arbeitsplätzen und der Unterstützung bei Härtefällen. Wichtig ist es nun, dass die bereitgestellten Mittel zielgerecht und schnell heimischen Betrieben zur Verfügung gestellt werden.“

Für die Kurzarbeit werden 400 Millionen Euro bereitgestellt und damit weit mehr finanzielle Mittel als im Krisenjahr 2009. Eine weitere Erneuerung ist unter anderem, dass die Arbeitszeit bis zur Gänze reduziert werden kann. Zudem sollen Verfahrensbeschleunigungen bei Kurzarbeit dazu beitragen, Unternehmen schneller zu entlasten.

„Das neue Kurzarbeitszeitmodell unterstützt dabei, Arbeitsplätze zu sichern und unsere Unternehmer in dieser schwierigen Phase bestmöglich zu unterstützen."
- WBNÖ-Direktor Harald Servus.

„Es ist wichtig, dass die Arbeitskräfte in ihren Unternehmen bleiben und auch nach der Krise weiterarbeiten können. Besonders Klein- und Mittelbetriebe brauchen unsere Unterstützung, denn sie sind unser wirtschaftliches Rückgrat.“

Für EPUs (Ein-Personen-Unternehmen) und Familienbetriebe werden zudem zwei eigene Härtefonds zur Verfügung gestellt. Für die Kinderbetreuung gilt folgende Regelung: Wenn der Arbeitgeber den Eltern zur Kinderbetreuung frei gibt, übernimmt der Staat ein Drittel der Kosten des Sonderbetreuungsentgelts.

NÖ Landesrat Danninger: "Fonds ist wirkungsvoller Schutzschild für den Wirtschaftsstandort"
Autor:

Christian Trinkl aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen