Konsument-Test
19 Blumenerden unter der Lupe

Blumenerde im Test: Insgesamt sind zehn Produkte empfehlenswert, bei neun haperte es gewaltig.
  • Blumenerde im Test: Insgesamt sind zehn Produkte empfehlenswert, bei neun haperte es gewaltig.
  • Foto: Stefan Körber/Fotolia
  • hochgeladen von Marlene Mülleder

Die Zeitschrift "Konsument" hat in Baumärkten, Fachgeschäften und Supermärkten 19 Blumenerden eingekauft und genau unter die Lupe genommen.

OÖ. Erfreuliches Ergebnis: Testsieger FloraSelf Nature liegt mit einem Preis von 2,03 Euro pro zehn Liter im unteren Preissegment und ist zudem ohne Torf. Ebenfalls ein „sehr gut“ erhielten Grünsiedl, Immergrün und Substral. Insgesamt sind zehn Produkte empfehlenswert, bei neun haperte es gewaltig.

Nährstoffgehalt der Blumenerde

Um wachsen zu können brauchen Pflanzen Nährstoffe, vor allem Stickstoff, Kalium und Phosphat. Im Test wurde der Nährstoffgehalt von den zwei Blumenerden Neudorff und Florissa Natürlich mit „weniger zufriedenstellend“ bewertet.

Pflanzenverträglichkeit

Blumenerden müssen dazu für die Pflanzen gut verträglich sein und das Wachstum positiv beeinflussen. Guter Grund, OBI Living Garden und Seramis erfüllten die in der entsprechenden ÖNORM festgelegte Anforderung nicht und wurden daher ebenfalls nur mit „weniger zufriedenstellend“ bewertet.

Fremd- und Ballaststoffe

Bei der Untersuchung auf Fremd- und Ballaststoffe (genauer: auf Glas-, Metall- und Kunststoffteilchen) wurden die Experten im Labor fündig. Bellaflora biogarten und ökohum wurden mit „weniger zufriedenstellend“ beurteilt, weil die Grenzwerte für den Anteil an Metallteilchen im Produkt überschritten waren.

Mikrobiologie

In den Substraten von Dehner und Gardenline wurden krankheitserregende Listerien nachgewiesen. Diese beiden Produkte wurden deshalb als „nicht zufriedenstellend“ beurteilt.

Ökologisch kritisch: Torf

Durch den Torfabbau werden Moorlandschaften zerstört und der in den Mooren gebundene Kohlenstoff wird als klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) freigesetzt. Torf lässt sich mittlerweile in Blumenerden problemlos ersetzen, zum Beispiel durch aufbereitete Holzfasern. 11 Produkte im Test – darunter auch der Testsieger – waren ohne Torf. Als „torfreduziert“ oder „torfarm“ deklarierte Erden können noch immer einen erheblichen Anteil an Torf enthalten. Was genau unter „Bio-Blumenerde“ zu verstehen ist, ist gesetzlich nicht geregelt.

Den gesamten Test aus der Zeitschrift Konsument stellt die Arbeiterkammer OÖ als Gratis-Download unter ooe.konsumentenschutz.at zur Verfügung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen