Naturschutzbund OÖ
Gefahren für Wildtiere rund ums Haus entschärfen

Igel legen auf der Suche nach Futter und Weibchen große Strecken zurück. Bis zum Boden gezogene Mauern und Zäune hindern sie an ihrer Wanderung.
  • Igel legen auf der Suche nach Futter und Weibchen große Strecken zurück. Bis zum Boden gezogene Mauern und Zäune hindern sie an ihrer Wanderung.
  • Foto: Josef Limberger
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Rund um das Haus lauern auf Wildtiere Fallen wie Schwimmbecken und Zäune. Bereits eine achtlose weggeworfene Dose kann zur Gefahr für Tierarten werden. Der Naturschutzbund Oberösterreich gibt jetzt Tipps, wie sich Risiken vermeiden lassen.

OÖ. Einige Tierarten nutzen Wohnsiedlungen als Lebensraum.  Sie suchen sich etwa gerne naturnah gestaltete Gärten aus. Wie Risiken vermieden und damit Tierleben gerettet werden, empfehlen nun Mitglieder des Naturschutzbundes OÖ.
Eine Gefahrenquelle sind zum Beispiel ebenerdig angelegte Licht- und Entwässerungsschachte sowie Kellerabgänge, speziell für Insekten und Reptilien. Absichern lassen sie sich mit einem feinmaschigen Gitter oder einer Abdeckung
Für Vögel stellen Kamine, Lüftungs- und Gebläseschächte Fallen dar. Auch hier können Gitter oder Abdeckungen verhindern, dass die Tiere hineinfallen. Selbiges gilt für Schwimmbecken, Löschteiche und Regentonnen. Julia Kropfberger vom Naturschutzbund empfiehlt neben einer Abdeckung ein Brett zur Rettung auf der Wasseroberfläche oder eine Rampe zum Ausstieg.

Kleintierwanderungen

Weitere Anliegen sind dem Naturschutzbund Tierfallen, sowie Zäune und Mauern. Während Tierfallen entschärft werden sollen, sollen Zäune einen Bodenabstand von 15 bis 20 Zentimeter haben. Bei Mauern empfehle es sich alle 10 bis 15 Meter Durchschlupflöcher von 20x20 Zentimeter einzuplanen. Igel beispielsweise haben nämlich große Streifgebiete von bis zu 100 Hektar, was etwa 130 Fußballfeldern entspricht. Durch bis zum Boden gezogene Mauern und Zäune werden sie jedoch am Wandern gehindert.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen