Weltnichtrauchertag
Suchtwirkung von Nikotin

Das Rauchen aufgeben ist nicht so leicht. Der wichtigste Schritt ist jedoch der Wille zur Rauchfreiheit.
2Bilder
  • Das Rauchen aufgeben ist nicht so leicht. Der wichtigste Schritt ist jedoch der Wille zur Rauchfreiheit.
  • Foto: Marcito/Fotolia
  • hochgeladen von Marlene Mülleder

Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Doch Rauchen aufhören ist schwer. Lungenfacharzt Alexander Ebner über Nikotinsucht, Willenskraft und Entzug.

OÖ. Im Kampf gegen den blauen Dunst hat die WHO den 31. Mai zum Weltnichtrauchertag erklärt. In Österreich sterben jährlich rund 14.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Somit ist der Konsum von Tabak die bedeutendste Ursache vermeidbarer Krankheiten. Auch wenn das Suchtpotenzial bei Zigaretten sehr hoch ist, kann ein Ausstieg mit passender ärztlicher Begleitung auch langfristig gelingen.

„Mit dem Rauchen aufzuhören ist schwer. Das Nikotin in Zigaretten hat eine enorme Suchtwirkung, die sich mit der von Kokain vergleichen lässt. Das wichtigste Werkzeug für alle potenziellen Nichtraucher ist der Wille, auf den Griff zum Glimmstängel künftig zu verzichten“, sagt Oberarzt Alexander Ebner, Facharzt für Lungenheilkunde am Landes-Krankenhaus Steyr.

Einschneidendes Erlebnis

Dass das Rauchen das eigene Leben und mitunter auch das der Familienmitglieder signifikant verkürzt, ist inzwischen bekannt, auch, dass Raucherinnen und Raucher ein stark erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall sowie eine Krebserkrankung haben. Und trotzdem braucht es oft ein einschneidendes Erlebnis, um mit dem Aufhören anzufangen. Häufig ist dies eine diagnostizierte Erkrankung. Damit die Rauchfreiheit langfristig gelingt, bietet die Medizin viele verschiedene Hilfestellungen an – von Medikamenten über psychologische Beratung bis zum Kontakt zu Selbsthilfegruppen.

Entzug auf zwei Ebenen

Ein Entzug passiert auf zwei Ebenen, wie der Experte erklärt: „Bei den meisten Menschen ist der körperliche Nikotinentzug in den ersten drei Tagen am schlimmsten und klingt dann langsam ab. Der Entzug im Kopf kann deutlich länger dauern und braucht individuell verschiedene Strategien. Das kann Entspannungstraining ebenso sein wie das Verändern von täglichen Routinen.“

Skeptisch ist  Ebner, wenn es um den Einsatz von E-Zigaretten zur Entwöhnung geht: „Aktuell werden eventuelle Langzeitfolgen von E-Zigaretten noch untersucht und sind nicht auszuschließen. Ich bin überzeugt, dass ein erfolgreicher Rauchentzug auch ohne sie möglich ist.“

Das Rauchen aufgeben ist nicht so leicht. Der wichtigste Schritt ist jedoch der Wille zur Rauchfreiheit.
„Mit dem Rauchen aufzuhören ist schwer, da Nikotin eine ähnliche Suchtwirkung wie Kokain hat, aber mit individueller Unterstützung kann der Ausstieg gelingen.“ Oberarzt Alexander Ebner, Facharzt für Lungenheilkunde am LKH Steyr
Autor:

Marlene Mülleder aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.