Corona in Oberösterreich
9 Neuinfektionen, 346 aktuell Infizierte, 1.753 Verstorbene

Das Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März des vergangenen Jahres.
13Bilder
  • Das Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März des vergangenen Jahres.
  • Foto: ktsdesign/panthermedia
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

Die Corona-Zahlen heute: Mit Stand Dienstag, 15. Juni 2021, 8 Uhr, gibt es in Oberösterreich 346 "aktive" Fälle bestätigter Corona-Infektionen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 9 neue Infektionen gemeldet worden. Bisher sind 1.753 Menschen in unserem Bundesland mit einer Corona-Erkrankung verstorben. 28 (+1/24 Stunden) Corona-Kranke werden derzeit in den oö. Spitälern behandelt. 12 (+-1) davon befinden sich auf einer Intensivstation.

Achtung: Alle in diesem Beitrag ersichtlichen Daten zu Lage in OÖ werden einmal täglich – immer morgens – aktualisiert. Quelle ist unter anderem das neue Covid19-Dashboard des Landes OÖ.

Schule: Keine Maskenpflicht mehr am Sitzplatz

Ab 15. Juni herrscht in den Schulen keine Maskenpflicht mehr auf den Sitzplätzen – das gilt für Schüler wie Lehrer. Im restlichen Schulgebäude muss die Maske weiterhin getragen werden.

Regierung fährt mit 10. Juni Maßnahmen zurück

Mit 10. Juni werden die Corona-Maßnahmen in Österreich weiter zurückgefahren. Was genau gilt, lesen Sie im Artikel hier – Corona-Maßnahmen werden ab 10. Juni gelockert.

In der Bevölkerung außerhalb von Pflegeheimen und Krankenhäusern wurde am 19. Jänner mit der Corona-Schutzimpfung begonnen.
  • In der Bevölkerung außerhalb von Pflegeheimen und Krankenhäusern wurde am 19. Jänner mit der Corona-Schutzimpfung begonnen.
  • Foto: Land OÖ/Grilnberger
  • hochgeladen von Ingo Till

Neues zur Impfung

Impfstatus in Oberösterreich (Stand: 13. Juni 2021):
Gesamtanzahl der geimpften Personen in OÖ: 666.860
Gesamtanzahl der durchgeführten Impfungen in OÖ: 1.001.933

Eine Million Impfungen verabreicht

Der Impffortschritt in Oberösterreich entwickelt sich weiterhin gut. Nun wurde die Millionste Impfdosis verabreicht. Somit hat mittlerweile jeder zweite oberösterreichische Bürger ab 12 Jahre mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten und bereits 25 Prozent der impfbaren Bevölkerung einen vollen Impfschutz.

Impftermine auch für Kinder ab 12

Seit Anfang Juni ist die Anmeldung zur Impfung für Kinder ab 12 Jahren freigeschaltet. Freie Impftermine in ganz Oberösterreich sind ab diesem Alter für alle ersichtlich und direkt buchbar auf ooe-impft.at 
Der Linzer Programmierer Frederic Köberl hat eine einfache Übersicht gestaltet, wo und wann in der Nähe der nächste Impftermin verfügbar ist: jaukerl-ooe.m8.at
Was ein Kinderarzt zur Impfung ab 12 Jahren sagt, lesen Sie hier.

Impfnachweis in der Apotheke holen

Alle Versicherten, die Anspruch auf Gratis-Tests in den Apotheken haben, können sich auch einen Impfnachweis ausstellen lassen. Geimpfte erhalten ganz einfach einen Ausdruck aus dem Elektronischen Impfpass. 

Elektronischen Impfpass herunterladen

Wer den Impfnachweis etwa für Besuche im Gasthaus nicht mit sich herumtragen sondern am Handy gespeichert haben will, braucht eine Handysignatur und kann sich den E-Impfpass dann herunterladen – Video mit Anleitung

Auch Landeshautpmann Thomas Stelzer hat sich bei den Massentestungen auf das Corona-Virus testen lassen.
  • Auch Landeshautpmann Thomas Stelzer hat sich bei den Massentestungen auf das Corona-Virus testen lassen.
  • Foto: Land OÖ/Mayrhofer
  • hochgeladen von Ingo Till

Testen, Testen, Testen

Anmeldung für die kostenlose Antigentestung in den Teststraßen des Landes OÖ  

„Negativ“ wird zu „nicht nachgewiesen“

Wegen des Grünen Passes wurde die Benennung der Testergebnisse an die EU-konforme Begrifflichkeit angepasst: „positiv“ heißt künftig „nachgewiesen“ und „negativ“ steht als „nicht nachgewiesen“ im Ergebnis.

QR-Heimtest Videoanleitung

Das Ergebnis der zu Hause selbst durchgeführten „Wohnzimmertests“ auf der Plattform selbsttest.ooe.gv.atauch in anderen Bundesländern gültig ist. Das Ergebnis ist mittels QR-Code auslesbar und mit Geburtsdatum/Geburtsjahr und den Initialen einer Person eindeutig zuordenbar. Der Test gilt als Eintrittstest für 24 Stunden und ist auch in anderen Bundesländern gültig.

Video zum Ablauf der Selbsttestung:

Aktuelle Fälle und 7-Tage Inzidenzen

Zahl der aktuell positiv auf Covid19 getesteten Personen in den Bezirken und Statutarstädten sowie Summe der Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner = 7-Tage-Inzidenz.

  • 7-Tage-Inzidenz Österreich: 19,4
  • 7-Tage-Inzidenz Oberösterreich: 16,2

  • Linz: 53
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 24,2
  • Steyr: 12
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 26,3
  • Wels: 16
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 12,8
  • Braunau: 76
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 49,3
  • Eferding: 2
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 0,0
  • Freistadt: 11
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 10,5
  • Gmunden: 8
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 2,9
  • Grieskirchen: 5
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 4,6
  • Kirchdorf: 1
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 1,8
  • Linz-Land (inkl. Region Enns): 44
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 16,5
  • Perg: 27
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 29,0
  • Ried: 29
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 21,1
  • Rohrbach: 5
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 8,8
  • Schärding: 6
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 7,0
  • Steyr-Land: 9
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 11,5
  • Urfahr-Umgebung: 12
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 11,6
  • Vöcklabruck: 14
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 9,5
  • Wels-Land: 16
    Fälle in vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner: 14,9

Fühlt sich jemand krank und hat die typischen Symptome, soll die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktiert werden. Für alle anderen Fragen, die nicht konkret den Gesundheitszustand betreffen, bietet die AGES umfassende Infos unter anderem auf www.ages.at an. Auf der Homepage des Landes Oberösterreich finden Sie einen Überblick über sämtliche Hotlines und Informationsstellen.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

60 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen