Corona-Fälle in OÖ
738 Corona-Infizierte, 52 Neuinfektionen, 5.347 Genesene

Das neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März diesen Jahres.
11Bilder
  • Das neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März diesen Jahres.
  • Foto: ktsdesign/panthermedia
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

Mit Stand Freitag, 25. September, 8 Uhr, gibt es in Oberösterreich 738 „aktive“ Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 52 neue Infektionen gemeldet worden.

OÖ. Die Gesamtzahl aller seit Beginn der Krise positiv getesteten Oberösterreicher beträgt 6.159 – davon abgezogen werden 5.347 Personen, die eine Infektion mit dem Corona-Virus hinter sich haben, sowie 74 verstorbene Oberösterreicher. Zahl der Personen in Quarantäne: 3.531. In drei oberösterreichischen Alten- und Pflegeheim ist derzeit je ein Mitarbeiter aber kein Bewohner infiziert.
35 Corona-Kranke werden derzeit in Spitälern behandelt – fünf davon befinden sich auf einer Intensivstation. Am 23. September wurden in OÖ 2.139 Corona-Tests durchgeführt. 

Achtung: Alle in diesem Beitrag ersichtlichen Daten werden einmal täglich – immer morgens – aktualisiert. Das Land OÖ stellt hier jeweils drei mal täglich aktualisierte Zahlen zur Verfügung. Sollte es wirklich bahnbrechende Neuigkeiten geben, erfahren Sie es natürlich dennoch topaktuell an dieser Stelle.

Die hier aufgelisteten Daten werden von der Corona-Seite des Landes OÖ und aus den Presseaussendungen des Krisenstabs entnommen. Die Berechnung der Zahl der Neu-Infektionen wird von der BezirksRundschau auf Basis dieser Daten vorgenommen.


Keine Corona-Tests ohne Wissen der Eltern

Für heftige Diskussionen in Elternkreisen und Aufregung in Whatsapp-Gruppen, sorgen Missverständnisse rund um das Thema Corona-Tests bei Schulkindern. Auch was den Umgang mit Schulkindern, die Corona-Symptome zeigen, betrifft, kursieren viele Gerüchte – mehr dazu im Beitrag.

Sperrstunde in OÖ bleibt vorerst

„Ein Blick auf die aktuellen Corona-Zahlen in Oberösterreich bestätigt meine Meinung, dass es aus heutiger Sicht nicht notwendig ist, die Sperrstunde vorzuverlegen“, reagiert Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer auf die Entscheidung der Bundesländer Tirol, Vorarlberg und Salzburg, die Sperrstunde auf 22 Uhr vorzuverlegen. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass weitere Maßnahmen zur gegebenen Zeit einmal notwendig werden: „Das Corona-Virus hat uns gelehrt, dass wir nichts ausschließen können“.

18 Fälle im Zusammenhang mit Musikkapelle

Im Bezirk Grieskirchen gibt es 16 positiv getestete Mitglieder einer Musikkapelle. Bisher haben sich zwei Folgefälle ergeben. Laut Land OÖ ist der Cluster derzeit stabil.

61 Fälle bei Fleischverarbeiter im Bezirk Ried

Nachdem bei sieben Mitarbeitern eines Fleischverarbeitungsbetriebs im Bezirk Ried eine Corona-Infektion festgestellt worden war, wurden rund 150 Mitarbeiter getestet. Es ergaben sich 54 positive Fälle, insgesamt umfasst der Cluster nun 61 Fälle. Im privaten Umfeld der Mitarbeiter sind keine Infektionen bekannt. 

Corona-Cluster im Bezirk Linz-Land: 122 Fälle

Bei einem Paketdienstleister im Bezirk Linz-Land hat sich ein Cluster gebildet. Der Cluster umfasst im Moment 122 Personen, 59 davon sind Mitarbeiter des Unternehmens, 63 Personen sind Folgefälle. Das Kontaktpersonenmanagement sowie weitere Testungen laufen, die Fallhäufung sei „sehr gut abgrenzbar“. Eine weitere zweite Testreihe im Betrieb ist derzeit in Auswertung.

Experten fordern Besonnenheit

Renommierte Experten plädierten am Freitag in Linz für mehr Sachlichkeit und vor allem Verhältnismäßigkeit in der Corona-Krise. Es werde zu viel und zu ungezielt getestet, außerdem sei es wichtig, andere Krankheiten nicht außer Acht zu lassen, so die einhellige Meinung – mehr dazu im Beitrag

Wieder (fast) überall Maskenpflicht

Wie von Bundeskanzler Sebastian Kurz bekanntgegeben, wird die Maskenpflicht in ganz Österreich in vielen Bereichen wieder eingeführt – unabhängig von der Farbe der „Corona-Ampel“. Neuerlich etwa im gesamten Handel gilt das per Verordnung seit Montag, 14. September. Am 17. September hat die Bundesregierung eine nochmalige Verschärfung einzelner Regeln (Maskenpflicht Gastronomie, private Veranstaltungen) bekannt gegeben. 

Stelzer und Haberlander: „Wichtiger Schritt“

„Die österreichweit strengere Mund-Nasen-Schutzpflicht ist ein richtiger Schritt für mehr Sicherheit. Anhand der raschen Eindämmung des Freikirchen-Clusters bzw. jenem in St. Wolfgang ließ sich gut erkennen, dass das Tragen der Masken einen effektiven Schutz darstellt“, sagen Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Gesundheitsreferentin Christine Haberlander. Auch angesichts der Diskussion rund um die Corona-Ampel ist die einheitliche Maskenpflicht für Stelzer und Haberlander ein positiver Schritt. Durch ein gesteigertes Schutzniveau werde auch eine stärkere Einheitlichkeit geschaffen – dies sei wesentlich für die Akzeptanz in der Bevölkerung. Die Corona-Ampel solle nun – diese Zielsetzung verfolgend – kontinuierlich weiterentwickelt werden.

Wo gilt jetzt Maskenpflicht?

  • im gesamten Handel
  • bei allen Dienstleistungen
  • auf Märkten (auch im Freien, gilt ab 21. September)
  • auf Messen (gilt ab 21. September)
  • in Gesundheitseinrichtungen
  • in Banken
  • in Postfilialen
  • in Schulen außerhalb der Klassen
  • in Ämtern und Behörden
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • in der Gastronomie überall außer am Sitzplatz bei Tisch (gilt seit 21. September)

Außerdem ist die erlaubte Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen wieder heruntergesetzt:

  • bei Veranstaltungen ohne fix zugewiesenen Plätzen indoor auf 50, outdoor auf 100 Personen
  • bei Veranstaltungen mit fix zugewiesenen Plätzen indoor 1.500, outdoor auf 3.000 Personen
  • bei privaten Veranstaltungen indoor zehn, outdoor 100 Personen (gilt seit 21. September)

Wer es ganz genau wissen will, findet hier noch einmal die entsprechende, seit 14. September gültige Bundesverordnung.

„Corona-Ampel“: OÖ wird grüner

Jede Woche (meistens) Freitags wird die „Corona-Ampel“ aktualisiert. 

Umdenken bei Kontakpersonen angebracht?

Eine Änderung im Umgang mit Kontaktpersonen von Corona-Infizierten könnte laut Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser positive Effekte haben – Mehr dazu im Beitrag

Covid-19-Fälle in den Bezirken

Corona-Fälle in Schulen

Am 23. September wurden vier Schüler, eine Lehrkraft und zwei Mitarbeiter an fünf Schulstandorten positiv auf Covid-19 getestet.

  • 1 Schüler VS 1 Ried im Innkreis
  • 2 Schüler VS 33 Dorfhalleschule Linz
  • 1 Schüler VS 5 Wels-Mauth
  • 1 Lehrer VS Brunnenthal
  • 1 Mitarbeiter BRG Bad Ischl
  • 1 Mitarbeiter Gymnasium Schärding

Hier werden täglich nur die aktuellsten Fälle angeführt – für Informationen zu einzelnen Schulen bzw. etwaigen Clusterbildungen, besuchen Sie bitte die jeweilgen Bezirks-Seiten. Für alle Fragen, die den laufenden Schulbetrieb betreffen hat die Bildungsdirektion eine Hotline eingerichtet: Montag bis Freitag von 7:30 bis 18:00 unter +43 732 7071-4131 oder +43 732 7071-4132

Die aufgelisteten Bezirks-Daten werden der Corona-Seite des Landes OÖ entnommen. Die betroffenen Schulen werden per Presseaussendung übermittelt.

Österreichweite Lage

Österreichweit liegt die Zahl der positiv getesteten, aktiven Fälle laut Gesundheitsministerium am 25. September, 8 Uhr, bei 8.372 Personen. 422 Menschen sind derzeit in Spitalsbehandlung, 78 davon auf einer Intensivstation. Die Zahl der Corona-Todesfälle laut Definition des Epidemiologischen Meldesystems (EMS): 765
Bei insgesamt 41.585 Personen in Österreich ist bisher eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt worden. 1.507.782 Tests wurden bislang durchgeführt.

Bereits mehr als eine Million Corona-Tests wurden österreichweit durchgeführt.
  • Bereits mehr als eine Million Corona-Tests wurden österreichweit durchgeführt.
  • Foto: Werner Kerschbaummayr/fotokerschi.at
  • hochgeladen von Ingo Till

Infos zu Testungen und Gesundheitsnummer 1450

Fühlt sich jemand krank und hat Symptome, soll die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktiert werden. Die Mitarbeiter/innen der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 geben individuelle, auf den Anrufer abgestimmte Auskünfte und Empfehlungen. Derzeit stehen bis zu 10 Drive-Ins zur Probenabnahme zur Verfügung. Es gibt pro Bezirk ein mobiles Team. Für alle anderen Fragen, die nicht konkret den Gesundheitszustand betreffen, bietet die AGES umfassende Informationen unter anderem auf ihrer Homepage www.ages.at an.
Auf der Homepage des Landes Oberösterreich finden Sie einen Überblick über sämtliche Hotlines und Informationsstellen.

Aktuelle Fälle und Kontaktpersonensuche

Der Corona-Krisenstab des Landes OÖ informiert im Rahmen der Kontaktpersonensuche zu positiv getesteten Personen und ihren Aufenthaltsorten in der kritischen Phase der Ansteckung. 

Alle aktuellen diesbezüglichen Aufrufe finden Sie hier

Kontaktpersonen: Wer muss in Quarantäne?

Für eine einheitliche Vorgehensweise im Kontaktpersonenmanagement hat der Bund klare Richtlinien vorgegeben: So werden Kontaktpersonen in zwei Kategorien eingeteilt.

  • Zur ersten Kategorie zählen diejenigen, die aufgrund von Dauer und Nähe des Kontaktes zu einer an Covid-19 erkrankten Person ein hohes Infektionsrisiko aufweisen. Sie müssen sich in 10-tägige Heimquarantäne begeben.
  • Zur zweiten Kategorie zählen Kontakte mit niedrigem Infektionsrisiko. Diese sind angewiesen, ihren Gesundheitszustand im Auge zu behalten und sich bei Symptomen zu melden. Wie der Krisenstab des Landes OÖ festhält, gilt dabei grundsätzlich die Einschätzung der individuellen Situation des Geschehens durch die zuständige Gesundheitsbehörde.

Eine behördlich angeordnete 10-tägige Quarantäne ist bei Kontaktpersonen der Kategorie eins laut Bundesvorgaben unumgänglich. Durch einen negativen Covid-19-Test wird sie nicht aufgehoben – denn auch dann könnte die Person infiziert sein und ein Ausbruch der Krankheit zeitverzögert eintreten.

Strafen bei Quarantäne-Verstoß

Da es zuletzt immer wieder dazu kommt, dass Infizierte die vorgeschriebene Quarantäne nicht einhalten, soll genauer kontrolliert und auch gestraft werden. Der Quarantäne-Bruch sei laut Bundeskanzler Sebastian Kurz ein Strafrechtsdelikt. Mehr Infos zu den Maßnahmen

Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in Oberösterreich finden Sie hier: meinbezirk.at/corona-ooe

Newsletter Anmeldung!


56 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen