„Firmenradl“
Fahrrad über den Arbeitgeber kaufen und sparen

  • Foto: Intersport Austria
  • hochgeladen von Ingo Till

Das „Firmenradl“ steht für ein Mobilitätskonzept, das eine grünere, nachhaltige Zukunft fördern soll und Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit sich bringt.

Ö/OÖ. Das Fahrrad, das bei diesem einzigartigen Modell der Arbeitnehmer über seinen Arbeitgeber bei einem Intersport-Händler bezieht, kann sowohl für Arbeitszwecke als auch in der Freizeit benutzt werden. Durch den monatlichen Teilabzug vom Bruttogehalt wird eine Ersparnis von mehr 30 Prozent möglich, die dem Endkonsumenten zugutekommt. Dank der Öko-Steuerreform können „Fimrenradl“-Nutzer trotzdem genauso die Pendlerpauschale in Anspruch nehmen. „Intersport hat dieses Projekt getrieben und initiiert, allerdings möchten wir das Firmenradl dem gesamten österreichischen Markt zur Verfügung stellen, damit möglichst viele Österreicher in den Genuss dieses Angebots kommen“, erklärt Intersport-Austria Geschäftsführer Thorsten Schmitz.

Vorteile für Arbeitnehmer

Die Benefits für Arbeitnehmer sind vielfältig. Fahrradfahren an sich hält gesund, ist emissionsfrei, praktisch und macht Freude. Das Firmenradl ist darüber hinaus dank vorteilhafter Versteuerung deutlich günstiger als ein selbst gekauftes Fahrrad. Dabei sind Arbeitnehmer an keine bestimmte Marke oder Modell gebunden, sondern haben freie Auswahl an Fahrrädern und E-Bikes.

Eigenes Versicherungspaket

Zudem bietet ein extra Versicherungspaket einen passenden Rundumschutz, sodass die Fahrräder sorgenfrei beansprucht werden können. In das Leasing können alle Zubehörteile aufgenommen werden, die mit dem Firmenradl fest verbunden sind, beispielsweise Schutzbleche, Gepäckträger oder Ständer. Auch Anhänger, Kindersitze, Körbe und Taschen können als Zubehör gewählt werden, wie auch fest im E-Motor installierbare Beleuchtung.

Vorteile für Arbeitnehmer

Auch für Arbeitgeber bringt das Firmenradl einige Vorteile mit sich. Neben der Tatsache, dass das Firmenrad für Unternehmen kostenneutral bleibt, können sie Ihren Mitarbeitern einen wesentlichen Benefit anbieten. Zum einen kann das Angebot eines Firmenrads zur generellen Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter beitragen. Zum anderen investiert das Unternehmen damit in eine interne Gesundheitsförderung und nimmt eine Vorbildfunktion ein. Studien zufolge sind Radpendler darüber hinaus seltener krank.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen