ÖAMTC-Kurse
Verkehrssicherheit für die Jüngsten

4Bilder

Welche Gefahren lauern im Straßenverkehr? Wie kann ich mich für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar machen? Wie lange ist der Bremsweg eines Autos? Diesen und vielen weiteren Fragen widmeten sich im vergangenen Jahr exakt 18.685 Kinder in Oberösterreich im Rahmen der ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramme.

OÖ. Wenn sich Kinder und Jugendliche heutzutage im Straßenverkehr bewegen, so sind sie mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert: E-Bikes, Fahrräder, Scooter, Autos, Busse und natürlich auch Fußgänger gilt es im Auge zu behalten: „Wir setzen mit unseren Verkehrssicherheitsprogrammen bereits im Kindergartenalter an und führen die Kleinen auf spielerische Art und Weise an sicheres Verhalten im Straßenverkehr heran. Auch in den folgenden Schulstufen sind unsere Verkehrserzieher und Juristen mit speziell abgestimmten Programmen regelmäßig präsent“, erklärt Petra Riener, Leiterin der ÖAMTC-Verkehrssicherheit in Oberösterreich.

Zusätzliches Programm: Toter Winkel

Exakt 18.685 Kinder besuchten im Jahr 2019 eines der drei Verkehrssicherheitsprogramme (Das kleine Straßen 1x1, Blick und Klick, Hallo Auto), die der ÖAMTC Oberösterreich anbietet und die vom Land Oberösterreich und der AUVA unterstützt werden. „Beinahe jährlich passen wir mittlerweile die jeweiligen Inhalte den neuen Gegebenheiten an. Aufgrund der vielen Unfälle werden wir außerdem in wenigen Monaten ein weiteres Programm anbieten. In diesem gehen wir im Detail auf den Toten Winkel ein“, so Riener.

Auch Aufsichtspersonen werden angesprochen

„Entdeckungsreise Straßenverkehr- Tipps für GROSS und klein“ – unter diesem Motto stehen die Informationsabende, die künftig ab Februar 2020 in Kindergärten im Rahmen von Elternabenden durchgeführt werden, zu denen aber auch Oma und Opa sowie alle Interessierten herzlich eingeladen sind: „Erwachsene sind Vorbilder für ihre Kinder und diese Rolle nehmen sie auch im Straßenverkehr ein. Wir erarbeiten gemeinsam Tipps und Tricks, wie sie ihre Kinder am Weg im Straßenverkehr am besten begleiten. Es werden außerdem auch unterschiedliche Themen zur Mobilität von Kindern behandelt, wie zum Beispiel Kindersicherung im Auto, der Weg zur Schule und auch rechtliche Aspekte“, sagt die Verkehrsexpertin.

Autor:

Ingo Till aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen