ÖAMTC
Vier „Nicht Genügend“ beim Kindersitz-Test 2019

„Hauptsache, die Sicherheit stimmt, ist leider zu kurz gedacht“, warnt ÖAMTC-Experte Steffan Kerbl.
3Bilder
  • „Hauptsache, die Sicherheit stimmt, ist leider zu kurz gedacht“, warnt ÖAMTC-Experte Steffan Kerbl.
  • Foto: ÖAMTC/Huger
  • hochgeladen von Julian Engelsberger

Der ÖAMTC testete 15 Kindersitze auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffe.

OÖ. Die Auswahl an Kindersitzen ist groß. In der Menge den Passenden zu finden ist eine herausfordernde Angelegenheit. Der ÖAMTC testete aus diesem Grund 15 der aktuellen Modelle um die Auswahl zu erleichtern. Jedoch musste der Mobilitätsclub sein Testergebnis berichtigen: Die Testergebnisse des „Uppababy Mesa i-Size“ und des „Uppababy Mesa i-Size mit Isofixbasis“ werden bis auf Weiteres zurückgezogen. Grund für diese Maßnahme ist eine Nachprüfung der Schadstoffbelastung im Bezug dieses Kindersitzes. 

„Im Kindersitz-Test 2019 gibt es kein ‚sehr gut‘. Mit sieben Sitzen erreicht aber fast die Hälfte der Testkandidaten ein ‚gut‘. Jeweils vier schneiden mit ‚befriedigend‘ und ‚nicht genügend‘ ab", fasst ÖAMTC-Experte Steffan Kerbl das Testergebnis zusammen.

ÖAMTC-Experte Steffan Kerbl.

Getestet wurde die Kriterien Sicherheit, Bedienung und Ergonomie. Zudem wurde eine Schadstoffprüfung durchgeführt. Sicherheitsbedenken hat Kerbl beim Großteil nicht, allerdings: „Der Hauck iPro Baby mit iPro Base war beim Frontaufprall sehr nahe an der Belastungsgrenze. Wenn man auf die Basis verzichtet und den Fahrzeuggurt zur Befestigung verwendet, ist der Schutz bei einem Unfall besser." Die beste Babyschale Swandoo Albert kommt aus Österreich, der beste Kindersitz ist der Besafe iZi Kid X3 i-Size.

Langzeitschäden nicht ausgeschlossen

„Vier Kandidaten fallen im aktuellen ÖAMTC-Kindersitztest durch“, so Kerbl. „Der Grund ist jeweils die Schadstoffbelastung.“ In der Schadstoffprüfung werden alle Teile des Sitzes, mit denen das Kind in Berührung kommt, auf den Gehalt gesundheitsgefährdender Stoffe untersucht. Beim Hauck iPro Baby wurde in den Bezügen Naphtalin gefunden, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. In den Bezügen des Uppababy Mesa i-Size wurde hingegen das Flammschutzmittel TCPP in einer Menge vorgefunden, die über der entsprechenden EU-Richtlinie liegt. „Hauptsache, die Sicherheit stimmt, ist leider zu kurz gedacht“, warnt Kerbl. „Grund zur Panik besteht deshalb nicht. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es neben kurzfristigen Risiken auch mögliche Langzeitfolgen haben kann.“ Weitere Informationen unter oeamtc.at/kindersitztest.

Das detaillierte Ergebnis des ÖAMTC-Kindersitz-Test 2019.
  • Das detaillierte Ergebnis des ÖAMTC-Kindersitz-Test 2019.
  • Foto: ÖAMTC
  • hochgeladen von Julian Engelsberger
Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen