OÖ Seniorenbund
Der Megatrend demografischer Wandel

OÖ Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Franz Ebner, Agenda Austria-Direktor Franz Schellhorn, OÖ Seniorenbund-Landesobmann LH a. D. Josef Pühringer und European Bureau for Policy Consulting and Social Research-Direktor Bernd Marin.
  • OÖ Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Franz Ebner, Agenda Austria-Direktor Franz Schellhorn, OÖ Seniorenbund-Landesobmann LH a. D. Josef Pühringer und European Bureau for Policy Consulting and Social Research-Direktor Bernd Marin.
  • Foto: OÖ Seniorenbund
  • hochgeladen von Julian Engelsberger

Die oberösterreichischen Senioren werden zunehmend mehr, daher hat der OÖ Seniorenbund dieses Thema sowie die Pensionsthematik im Seniorendialog diskutiert.

OÖ. Der Seniorendialog wurde bereits zum vierten Mal vom OÖ Seniorenbund abgehalten. Der Dialog stand laut OÖ Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Franz Ebner ganz unter dem Motto: „Die Babyboomer kommen – ist die Gesellschaft darauf vorbereitet.“ Hintergrund ist, dass die Babyboomer-Generation in das Alter 60+ kommt.

35 Prozent älter als 60 Jahre

Im Hinblick darauf betont OÖ Seniorenbund-Obmann LH a. D. Josef Pühringer, dass neben der Digitalisierung auch der demografische Wandel zu den Megatrends der Gegenwart und Zukunft gehöre.
Im Jahr 2050 würden beinahe 35 Prozent der oberösterreichischen Bevölkerung der Altersgruppe 60+ angehören. Daher sei es von größter Wichtigkeit, dass die Bundesregierung – sobald wieder eine vorhanden ist – dieses Thema aufgreife.

Pensionsalter an Lebenserwartung anpassen

Für Agenda Austria-Direktor Franz Schellhorn wäre eine passende Lösung, dass das Pensionsalter in einem adäquaten Ausmaß mit der Lebenserwartung steigen würde.
Bernd Marin, Direktor des European Bureau for Policy Consulting and Social Research, griff die Thematik des Fachkräftemangels auf und betonte, dass auch die Senioren, die noch arbeiten wollen, die Möglichkeit bekommen sollten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.
Zudem würde es künftig aus arbeitsmarktpolitischen Gründen eine höhere Zuwanderung als in den vergangenen Jahren brauchen, um den Fachkräftebedarf abzudecken.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen