Max Hiegelsberger
Ein Jahrzehnt in der Landesregierung

Max Hiegelsberger ist selbst Landwirt.
3Bilder
  • Max Hiegelsberger ist selbst Landwirt.
  • Foto: Wakolbinger
  • hochgeladen von Ingo Till

Vor Zehn Jahren wurde Max Hiegelsberger (ÖVP) als Landesrat angelobt – zum Jubiläum zieht er Bilanz.

OÖ. Landesrat Max Hiegelsberger ist in der Oö. Landesregierung kurz gesagt für Landwirtschaft, Ernährung und Gemeinden zuständigt – oder wie er es selbst es sagt: „Mein Thema ist die Lebensqualität“. Als persönliche Höhepunkte der vergangenen zehn Jahre nennt Hiegelsberger die Durchsetzung der Gemeindefinanzierung-Neu und das Projekt Weideschlachtung. „Zentrale Anliegen“ seien aber auch die Weiterentwicklung der landwirtschaftlichen Schulen und die Etablierung der Agrar-Fachhochschule in Wels gewesen. Den Titel „Genuss-Landesrat“ hat sich Hiegelsberger als Schirmherr der Marke Genussland Oberösterreich erarbeitet und setzt sich unentwegt für die Wertschätzung regionaler Lebensmittel ein.

Hiegelsberger (r.) bei der Angelobung mit dem damaligen Landeshauptmann Josef Pühringer (2010).
  • Hiegelsberger (r.) bei der Angelobung mit dem damaligen Landeshauptmann Josef Pühringer (2010).
  • Foto: Land OÖ/Stinglmayr
  • hochgeladen von Ingo Till

Im Auftrag der Wertschätzung

Wichtigstes Thema aktuell – und unabhängig von Covid-19 – ist die verpflichtende Herkunftskennzeichnung. „Wir brauchen diese Kennzeichnung“, sagt Hiegelsberger – und zwar bei verarbeiteten Lebensmitteln im Supermarkt genauso, wie bei zubereiteten Speisen in Restaurants und Ausspeisungen. Vor allem um den die kleinstrukturierten bäuerlichen Familienbetriebe im produzierenden Bereich, also die Landwirtschaft, abzusichern und zu unterstützen. Umgesetzt wird derzeit auch, was laut Hiegelsberger längst Normalität sein sollte: Öffentliche und betriebliche Kantinen sollen vermehrt regionale Produkte anbieten, die Einkaufspolitik angepasst werden.

  • Foto: Land OÖ/Liedl
  • hochgeladen von Ingo Till

Krise weckt Erinnerungen

Die Corona-Krise erinnert Hiegelsberger an den Anfang seiner Landesrats-Karrieren. Damals waren die Folgen der Finanzkrise 2008 noch sehr präsent – nun setzen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Körperschaften unter Druck. Wiederum sind auch die Gemeinden gefordert. Der Weg durch die Krise sei allerdings eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

„Jedes politische Amt, das ich bekleidet habe, war für mich lehrreich, weil es mir die Sichtweise der betroffenen Menschen näher gebracht hat. Schlussendlich schätze ich an der politischen Arbeit nichts mehr als den direkten Kontakt mit den Menschen, für die ich täglich im Einsatz bin.“

Max Hiegelsberger, Landesrat


Nach wie vor Landwirt

Max Hiegelsberger war in der Gemeinde Meggenhofen in zahlreichen Funktionen aktiv, darunter von 1983 bis 1990 als Obmann der JVP und von 1991 bis 2002 als Gemeinderat, bevor er 2002 zum Bürgermeister gewählt wurde. Er ist nach wie vor Mitglied des Musikvereines, wenn auch zurzeit karenziert. Den eigenen Schweinezuchtbetrieb führt der landwirtschaftliche Meister gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen