Hiegelsberger: "Lustbarkeitsabgabe NEU sorgt für Bürokratieabbau"

„Die Neuregelung der Lustbarkeitsabgabe sorgt für Bürokratieabbau und stärkt die Gemeinden in ihrer Autonomie“, so der zuständige Landesrat Max Hiegelsberger, der morgen, Donnerstag, im Landtag einen entsprechenden Initiativantrag einbringen wird. Künftig ist es den Kommunen freigestellt, ob sie die bisher verpflichtende Abgabe von bis zu 25 Prozent auf alle Einnahmen einheben oder nicht. „Ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Deregulierung“, erklärt Hiegelsberger.

Die bisherige Regelung stammt aus dem Jahr 1979, die Berechnung ist teilweise sehr kompliziert. Mit der Lustbarkeitsabgabe NEU fallen jene Regeln weg, die einen hohen Aufwand, aber wenig finanzielle Wirkung für die Gemeinden gebracht haben: beispielsweise die Abgabe auf Musikbeschallung in Lokalen. „Unser vorrangiges Ziel war eine zeitgemäße Anpassung und Verwaltungsvereinfachung. Mit der neuen Kann-Bestimmung sorgen wir für mehr Rechtssicherheit“, so der Landesrat.

Selbstbestimmtes Handeln der Gemeinden

Im Sinne der Deregulierung von Bagatellsteuern sieht die Neuregelung vor, die bisherige Verpflichtung zur Einhebung einer Lustbarkeitsabgabe aufzuheben. Die Gemeinden können künftig selbstbestimmter handeln: Auf Basis der geltenden Bundesregelung können sie selbst entscheiden, ob sie bei der Kartenabgabe mit Eintrittsgeld Gebrauch von der Ermächtigung nach dem Finanzausgleichsgesetz machen. Die Abgabe auf Spielapparate hingegen bleibt bestehen und wird auf Wett-Terminals ausgeweitet. Im Gegensatz zur Lustbarkeitsabgabe sind die Einnahmen der Gemeinden dadurch beträchtlich gestiegen.

Vereinfachung des Verwaltungsaufwandes

Ziel ist es, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie für die Gemeinden und ihre Bürgerinnen und Bürger verständlich und einfach umzusetzen sind. Dafür braucht es Deregulierung, aber auch Augenmaß für die finanziellen Bedingungen in den Kommunen. „Mit der Lustbarkeitsabgabe NEU sind wir den vielen Unternehmern, den Gemeinden, den Vereinen und der Bevölkerung in diesem Land im Wort und vereinfachen den Verwaltungsaufwand in vielerlei Hinsicht“, sagt Hiegelsberger.

Bis zum Inkrafttreten des Gesetzes wird den Kommunen eine 6-monatige Übergangsfrist eingeräumt. Sie erhalten damit genügend Zeit, ihre Lustbarkeitsordnungen anzupassen oder gänzlich aufzuheben.

Autor:

Online-Redaktion Oberösterreich aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.