"Überlastung" wegen Corona-Krise
Rudi Anschober – Rücktritt des Gesundheitsministers

Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) tritt zurück.
  • Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) tritt zurück.
  • Foto: Christopher Dunker/BKA
  • hochgeladen von Thomas Kramesberger

Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) tritt zurück. Der 60-Jährige begründet den Rückzug mit einer "Überlastung" aufgrund des Arbeitsaufwands in der Corona-Pandemie.

OÖ. Nachdem Anschober zuletzt bereits zum zweiten Mal im Krankenstand war, wirft er nun das Handtuch. Der grüne Gesundheitsminister, der in der Corona-Krise im Dauereinsatz war, tritt zurück. Er sei seit etwa 15 Monate im Amt, die sich aber wie 15 Jahre angefühlt hätten, verweist Anschober auf die Anforderungen in der Pandemie.

Die Corona-Krise habe bei vielen Menschen eine Überlastung gebracht, auch bei ihm selbst. "Ich habe mich überarbeitet, bin seit einigen Wochen nicht mehr voll fit. Habe Kreislaufprobleme, steigende Blutdruck- und Zuckerwerte und einen beginnenden Tinnitus", so Anschober. Außerdem habe er erst vor einer Woche einen erneuten Kreislaufkollaps erlitten, weshalb er nun die Notbremse ziehen müsse. Die Pandemie mache keine Pause und "ich will mich nicht kaputt machen", sagt der 60-Jährige.

Am 19. April wird Anschobers Nachfolger angelobt – bis dahin werde Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) das Gesundheits- und Sozialministerium führen.

Anschober war Landesrat in Oberösterreich

Anschober war seit Jänner 2020 Gesundheits- und Sozialminister in Österreichs erster schwarz-grünen Bundesregierung. Das grüne Urgestein galt als einer der wenigen Grünen mit Regierungserfahrung, da Anschober zuvor 17 Jahre in der Oberösterreichischen Landesregierung tätig war. Als Landesrat war er für Umwelt, Konsumentenschutz und zuletzt auch für Integration zuständig. Mit der Initiative "Ausbildung statt Abschiebung" machte sich Anschober österreichweit einen Namen.

Als Gesundheitsminister erlebte Anschober zuletzt ein Auf und Ab in der öffentlichen Gunst. Galt er zu Beginn der Pandemie noch Vorzeige-Minister, so bröckelten zuletzt wegen Lockdown-Müdigkeit und des langsamen Impf-Tempos seine Zustimmungswerte – wie jene der gesamten Bundesregierung.

Anzeige
Husqvarna Akkugeräte testen und gewinnen!
6 16 3

Husqvarna Akku-Pakete gewinnen
Gewinnen Sie 1 von 50 Husqvarna Akku-Paketen!

Sie wollen effizient, komfortabel und ohne schädliche Abgase Ihren Rasen mähen? Dann nehmen Sie jetzt am großen Husqvarna Akku-Gewinnspiel teil. OÖ. Vom Laubbläser über die Kettensäge bis zum Rasenmäher: Das Ein-Akku-System von Husqvarna garantiert Ihnen volle Kompatibilität mit allen Husqvarna Geräten und bietet dabei die starke Leistung eines Benzingeräts. Das alles jedoch ohne schädliche Abgase und Motorengeräusche. Und auch die Lebensdauer kann sich sehen lassen: Das aktive Kühlsystem...

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen