Qualifizierungsmaßnahmen
20 Millionen-Euro-„Zukunftsstiftung“ soll Corona-Arbeitslosen helfen

Präsident Johann Kalliauer, Arbeiterkammer OÖ, Präsidentin Doris Hummer, Wirtschaftskammer OÖ, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, und Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer, Arbeitsmarktservice OÖ (v. l.).
  • Präsident Johann Kalliauer, Arbeiterkammer OÖ, Präsidentin Doris Hummer, Wirtschaftskammer OÖ, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, und Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer, Arbeitsmarktservice OÖ (v. l.).
  • Foto: Land OÖ/Mayrhofer
  • hochgeladen von Ingo Till

Land OÖ, AMS OÖ und die Sozialpartner WKOÖ und AKOÖ legen zusammen für ein Stiftungspaket, dass einerseits Arbeitslosen helfen soll einen Job zu finden und andererseits den Betrieben um passende Arbeitskräfte für offene Stellen bekommen.

OÖ. Aus dem 1,2 Milliarden schweren Oberösterreich-Plan fließen rund 130 Millionen Euro in den Bereich Arbeit und Beschäftigung. Zehn Millionen Euro davon hat das Land OÖ für Arbeitsstiftungen reserviert. Mit weiteren zehn Millionen Euro von Wirtschaftskammer (WK) OÖ, Arbeiterkammer (AK) OÖ und Arbeitsmarktservice (AMS) OÖ wird nun ein „OÖ. Zukunftsstiftungspaket“ für die Finanzierung zusätzlicher Qualifizierungsmaßnahmen auf die Beine gestellt. „Jene Menschen, die aufgrund der Corona-Krise arbeitslos werden, wollen wir rasch wieder in Beschäftigung bringen. Dazu setzen wir auf Qualifizierung, um den Betroffenen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern“, erklären Landeshauptmann Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, AKOÖ-Präsident Johann Kalliauer und AMS OÖ-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer geschlossen.

Viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Rund 40.000 Arbeitslose gibt es derzeit in OÖ. In etwa genauso viele sind in Kurzarbeit. Gleichzeitig fehlen rund 17.000 Fachkräfte im Land. „Das Matching funktioniert offensichtlich nicht – auch darum brauchen wir mehr gezielte Qualifizierung“, so Hummer. Immerhin, Bewegung gibt es viel auf dem heimischen Arbeitsmarkt: Rund 20.000 Oberösterreicher haben laut Straßer seit Beginn der Corona-Krise eine neue Stelle gefunden. 

Eigentlich zwei Stiftungen

Die „OÖ. Zukunftsstiftung“ steht für zwei neue Arbeitsstiftungen:

  • OÖ. Insolvenzstiftung
  • OÖ. Zielgruppen-Arbeitsstiftung

Beide Stiftungen funktionieren nach dem gleichen Prinzip – wer wegen Corona seinen Job verloren hat oder verliert, kann in die Stiftung eintreten und dort drei Module absolvieren:

  • Berufsorientierung
  • individuelle Aus-/Weiterbildung
  • aktive Arbeitssuche

Beide Stiftungen sind auf KMU (kleine und mittlere Betriebe bis 249 Mitarbeiter) in OÖ ausgerichtet. Insgesamt gibt es vorerst 2.000 Stiftungsplätze (je 1.000 pro Stiftung) – bei Bedarf kann erhöht werden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen