Kinderbetreuungsbonus
2,4 Millionen Euro wurden 2019 an oö. Familien ausbezahlt

Der Oö. Kinderbetreuungsbonus wird Eltern zuerkannt, die mit ihrem Kind (ihren Kindern) im gemeinsamen Haushalt leben und den bis 13.00 Uhr beitragsfreien Kindergarten nicht nützen.
  • Der Oö. Kinderbetreuungsbonus wird Eltern zuerkannt, die mit ihrem Kind (ihren Kindern) im gemeinsamen Haushalt leben und den bis 13.00 Uhr beitragsfreien Kindergarten nicht nützen.
  • Foto: sborisov/Fotolia
  • hochgeladen von Birgit Leitner

OÖ. Im Jahr 2019 wurden gut 2,4 Millionen Euro Kinderbetreuungsbonus an oberösterreichische Familien ausbezahlt. „4.000 Familien holten sich diese Förderung bei der Förderstelle des Familienreferates ab. Damit wird die Arbeit jener Eltern, die ihre Kleinkinder eigenverantwortlich und innerhalb der Familie betreuen, wertgeschätzt", betont Familienreferent Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner.

Anerkennungsbetrag für Eltern

Der Oö. Kinderbetreuungsbonus wird ab dem dritten Geburtstag eines Kindes bis maximal zum Beginn des verpflichtenden Kindergartenjahres gewährt, wenn keine beitragsfreie Kinderbetreuungseinrichtung in Anspruch genommen wird. Der Kinderbetreuungsbonus ist ein Anerkennungsbetrag, mit dem zum Teil die selbsterbrachte Betreuungs­leistung der Eltern abgegolten wird bzw. können Eltern damit auch eine Fremdbetreuung wie beispielsweise eine Tagesmutter (teil)finanzieren. Die Wahlfreiheit für die Eltern steht dabei im Vordergrund.

„Mit 1.1.2019 wurde die Förderhöhe von 700 auf 900 Euro erhöht. Grund dafür war die längst überfällige Wertanpassung der Förderhöhe, da diese nicht wertgesichert ist. Der entsprechende Beschluss in der Regierung erfolgte einstimmig. Es freut mich sehr, dass hier ein klarer Konsens in der Regierung über die Kinderbetreuung herrscht“. 
Familienreferent LH-Stv. Manfred Haimbuchner

Erwähnt wird in diesem Zusammenhang, dass Eltern diese Förderung nicht gänzlich – also nie bis zum Eintritt des Kindes in das letzte verpflichtende Kindergartenjahr – in Anspruch nehmen, sondern meist nur für einige Monate. Die durchschnittliche Förderhöhe pro Kind liegt bei etwa 680 Euro. Da die meisten Kinder mit Beginn des Kindergartenjahres im September in den Kindergarten eintreten, wird die Förderung im Regelfall vom dritten Geburtstag des Kindes bis zu diesem Zeitpunkt beantragt. Damit wird auch den Gemeinden als Kindergartenträger in verwaltungsökonomischer Hinsicht geholfen, wenn die Kinder nicht unterjährig in den Kindergarten eintreten. Darüber hinaus ist auch aus pädagogischer Sicht der Eintritt eines Kindes in den Kindergarten zum Start eines Kindergartenjahres zu begrüßen, so Haimbuchner.

Autor:

Birgit Leitner aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen