Corona-Kurzarbeits-Modell
AK und AMS appellieren für Kurzarbeit

AK-Präsident Johann Kalliauer appelliert an Unternehmen, auf das neue Corona-Kurzarbeitsmodell umzusteigen.
  • AK-Präsident Johann Kalliauer appelliert an Unternehmen, auf das neue Corona-Kurzarbeitsmodell umzusteigen.
  • Foto: Florian Stöllinger
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Die Arbeiterkammer OÖ und das AMS OÖ appellieren an Unternehmer, keine voreiligen Kündigungen auszusprechen. Das neue Corona-Kurzarbeits-Modell biete unabhängig von der Betriebsgröße und der Branche für alle Betroffenen Vorteile.

OÖ. In einer gemeinsamen Erklärung machen AK-Präsident Johann Kalliauer und AMS-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer darauf aufmerksam, dass die Bundesregierung das neue Kurzarbeitsmodell in den letzten Tagen vereinfacht habe. So könne die Kurzarbeit im Idealfall schon innerhalb von zwei Tagen beginnen. 

"Damit ist die neue Kurzarbeit ein überaus unbürokratisches Instrument", betont Kalliauer.

Die reduzierte Arbeitszeit kann nun zwischen 90 und zehn Prozent der ursprünglichen Arbeitszeit liegen, für bestimmte Zeiträume gar bei null Prozent. Die Laufzeit beträgt drei Monate, kann jedoch auf sechs Monate verlängert werden. Die anfallenden Lohn- und Lohnnebenkosten für nicht gearbeitete Stunden werden vom AMS übernommen. Für Unternehmen fielen damit nur die Lohn-und Lohnnebenkosten für die tatsächliche Arbeitszeit an, erklärt Straßer.

Vorteile im Vergleich zur Arbeitslosigkeit

Im Vergleich zu einer Kündigung gebe es laut dem AMS- Landesgeschäftsführer schlagende Vorteile.

"Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bleiben in einem aufrechten Dienstverhältnis – ihr Fachwissen geht dem Unternehmen nicht verloren. Und am Ende der Krise kann sofort die Produktion wieder hochgefahren werden", fasst Straßer zusammen.

Die betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhielten während der Kurzarbeit 80 bis 90 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens, in der Arbeitslosigkeit läge die Ersatzrate bei lediglich 55 bis 60 Prozent. Außerdem würden bei einer Kündigung entsprechend der Kündigungsfrist weiterhin Lohnkosten anfallen, während diese sowie Sozialversicherungsbeiträge durch die Kurzarbeit ab dem ersten Tag wegfallen. Damit gäbe es laut Kalliauer kein schlüssiges Argument mehr für Kündigungen. Zur Kontaktaufnahme bei diesbezüglichen Fragestellungen werden das personalisierte eAMS-Konto oder eine E-Mail (ans AMS) empfohlen. Die Telefonleitungen sind derzeit überlastet.

Anzeige
Husqvarna Akkugeräte testen und gewinnen!
1 16 3

Husqvarna Akku-Pakete gewinnen
Gewinnen Sie 1 von 50 Husqvarna Akku-Paketen!

Sie wollen effizient, komfortabel und ohne schädliche Abgase Ihren Rasen mähen? Dann nehmen Sie jetzt am großen Husqvarna Akku-Gewinnspiel teil. OÖ. Vom Laubbläser über die Kettensäge bis zum Rasenmäher: Das Ein-Akku-System von Husqvarna garantiert Ihnen volle Kompatibilität mit allen Husqvarna Geräten und bietet dabei die starke Leistung eines Benzingeräts. Das alles jedoch ohne schädliche Abgase und Motorengeräusche. Und auch die Lebensdauer kann sich sehen lassen: Das aktive Kühlsystem...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen