Burnout
Anzeichen für die stressbedingte Krankheit

Was häufig mit einem zu großen Arbeitseifer beginnt, endet oftmals in langen Krankenständen oder sogar einer völligen Berufsunfähigkeit.
2Bilder
  • Was häufig mit einem zu großen Arbeitseifer beginnt, endet oftmals in langen Krankenständen oder sogar einer völligen Berufsunfähigkeit.
  • Foto: lichtmeister/Fotolia
  • hochgeladen von Julian Engelsberger

Nicht nur der „Burnout“-Betroffene muss die ersten Anzeichen erkennen und wahrnehmen, sondern auch der Arbeitgeber.

OÖ. Innerliche Erschöpfung und kein Antrieb mehr, können ein Zeichen auf ein Burnout sein. Meist ist der Grund für ein „Burnout“ eine zu lange andauernde Stressphase am Arbeitsplatz. Weitere Anzeichen für die stressbedingte Krankheit können über mehrere Nächte andauernde Schlafstörungen sein, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, aber auch Störungen der Verdauung.

„Wer täglich unter zu großem Stress am Arbeitsplatz leidet, vernachlässigt die Dinge, die einem guttun. Etwa den Kontakt mit seinen Freunden, raus in die Natur zu gehen oder sich Zeit für ein gutes Buch zu nehmen“, erklärt Burnout-Expertin Margot Peters.

Burnout-Expertin Margot Peters.

„Burnout“ frühzeitig erkennen

Was häufig mit einem zu großen Arbeitseifer beginnt, endet oftmals in langen Krankenständen oder sogar einer völligen Berufsunfähigkeit. Erste Anzeichen, welche es ernst zu nehmen gilt, machen sich nicht nur für den Betroffenen selbst bemerkbar, sondern auch der Arbeitgeber sollte darauf achten. Aber wie kann dieser einen möglichen Burnout frühzeitig erkennen? Hier sind eine Wesensänderung in Verbindung mit vermehrten „Schlampigkeitsfehlern“ Grund, genauer hinzusehen. Aber auch Unpünktlichkeit, Vergesslichkeit, Gereiztheit oder weniger Humor sollten vom Arbeitgeber als Anzeichen ernst genommen werden.

In diesen Fällen benötigt es eine Reaktion des Arbeitgebers, diese kann etwa „ein Gespräch mit dem Betroffenen sein oder eine andere Aufgabenverteilung. Auch sollten in Absprache Maßnahmen gegen einen drohenden Burnout gesetzt werden, etwa ein Urlaub“, betont die Burnout-Expertin.

Was häufig mit einem zu großen Arbeitseifer beginnt, endet oftmals in langen Krankenständen oder sogar einer völligen Berufsunfähigkeit.
Burnout-Expertin Margot Peters.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen