Konzept aus Oberösterreich
„Duale Akademie“ wird bundesweit ausgerollt

Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und Ministerin Margarete Schramböck (v. l.).
  • Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und Ministerin Margarete Schramböck (v. l.).
  • Foto: WKOÖ
  • hochgeladen von Ingo Till

In Oberösterreich vor drei Jahren als Pilotprojekt der Wirtschaftskammer OÖ angefangen, wird die „Duale Akademie“ ab 2022 in ganz Österreich als Mittel gegen den Fachkräftemangel eingesetzt.

Ö/OÖ. „Bei der Lehre ist der Plafond erreicht“, sagt Wirtschaftskammer OÖ (WKOÖ)-Präsidentin Doris Hummer, „es gibt nur noch kleine Schräublein an denen wir drehen können“. Potenzial hingegen liege noch bei den AHS-Maturanten, den Studienabbrechern und bei jenen, die sich umorientieren wollen. In Oberösterreich arbeitet man bereits seit drei Jahren daran, dieses Potenzial zu heben: Mit der „Dualen Akademie“ bietet die WKOÖ ein Bildungsformat an, dass auf genau diese Gruppen zugeschnitten ist – mit adäquater Bezahlung und passgenauen, auf die Wirtschaft abgestimmten Inhalten und mit dem „DA Professional“ einem Abschluss, der künftig gleichwertig mit der HTL-Matura sein wird. Aktuell sind in Oberösterreich 169 „Trainees“ in Ausbildung, die ersten 13 waren 2020 fertig. 320 Ausbildungsbetrieb sind derzeit gelistet.

„Absolutes Vorzeigebeispiel“

„Ein absolutes Vorzeigebeispiel dafür, wie man dem Fachkräftemangel begegnen kann“, sagt Bundeswirtschaftsministerin Margarethe Schramböck (ÖVP). Salzburg, Vorarlberg und Wien sind diesem Beispiel bereits gefolgt – auch dort läuft die Duale Akademie bereits. Der österreichweite Start der „Dualen Akademie“ ist für Herbst 2022 ankündigt. Die Umsetzung läuft jetzt an. Während etwa in Oberösterreich schon elf verschiedene Berufe angeboten werden, soll die Duale Akademie in den neu dazukommenden Bundesländern vorerst in vier besonders zukunftsträchtigen Berufen ausbilden, wie Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, erklärt – die da wären Mechatronik, Applikationsentwicklung/Coding, Elektrotechnik und Speditionskaufmann/-frau.

Neue Jobplattform

Damit in Zukunft der Einstieg in die „Duale Akademie“ noch schneller gelingt, können sich interessierte Maturanten, Studienabbrecher und Berufsumsteiger ab sofort in die neue Jobplattform der Dualen Akademie unter jobs.dualeakademie.at reinklicken. Hier stellen sich nicht nur alle Ausbildungsbetriebe der Dualen Akademie vor, sondern es werden auch konkrete offene Stellen der Dualen Akademie beworben. Weitere Infos gibt es auf dualeakademie.at

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen