Mit Gesundheit zum Erfolg

Eine gesunde Mahlzeit im Büro ist erst der Anfang der betrieblichen Gesundheitsförderung: Diese ist ein Prozess, der bis tief in die Unternehmensstrukturen reicht.
  • Eine gesunde Mahlzeit im Büro ist erst der Anfang der betrieblichen Gesundheitsförderung: Diese ist ein Prozess, der bis tief in die Unternehmensstrukturen reicht.
  • Foto: stockasso/panthermedia
  • hochgeladen von Rita Pfandler

OÖ (pfa). "In Oberösterreich gibt es mehr als 115.000 mit einem Gütesiegel zertifizierte, gesunde Arbeitsplätze", sagt Andrea Wesenauer, Direktorin der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK). "Auch Hunderte Schulen arbeiten mit uns in engagierten Gesundheitsprojekten." Betrachtet man das reine Ausgabenvolumen, so erscheint die Gesundheitsförderung mit 8,3 Millionen Euro Budget als zartes Pflänzchen, doch die Reichweiten der Programme sind enorm. Zum Vergleich: Insgesamt hat die Gebietskrankenkasse 86 Millionen Euro in Präventionsmaßnahmen investiert. Rechnet man alle erbrachten Versicherungsleistungen des Vorjahres zusammen, kommt man auf 2,1 Milliarden Euro.

Gesunde Lebensbedingungen zu schaffen, etwa am Arbeitsplatz oder in der Schule, dringen immer mehr ins Bewusstsein der Versicherten und werden von Unternehmern, Mitarbeitern und Schülern gerne angenommen. Dies lässt sich auch statistisch belegen: Bereits rund 50 Prozent der österreichischen Unternehmer fühlen sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich. Für interessierte Firmen gibt das "Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung" eine gute Hilfestellung. Ein gesundes Unternehmen zu sein ist nämlich ein längerer Prozess, mit dem Ziel, das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern und menschengerechte Arbeitsplätze zu schaffen. Die Maßnahmen lohnen sich auf jeden Fall, denn die teilnehmenden Betriebe stellen geringere Fehlzeiten und bessere Ergebnisse fest.

Als Gesundheitsrisiko Nummer eins am Arbeitsplatz wird in Österreich übrigens der Umgang mit schwierigen Kunden angegeben. Auf Platz zwei rangiert Zeitdruck. Erst dann werden anstrengende Körperhaltungen sowie wiederholende Handbewegungen genannt. Das "Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung" ist ein Zusammenschluss der Sozialversicherungsträger, Kranken- und Unfallversicherung und der Sozialpartner unter der Koordination der OÖGKK.

Mehr Informationen im Internet: www.netzwerk-bgf.at oder www.ooegkk.at

Autor:

Rita Pfandler aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.