AK OÖ
Regelungen für schwangere Arbeitnehmerinnen

Schwangere sind aufgrund des Corona-Virus vor zusätzliche Herausforderungen gestellt (Symbolbild).
  • Schwangere sind aufgrund des Corona-Virus vor zusätzliche Herausforderungen gestellt (Symbolbild).
  • Foto: BRS/Stefanie Körtig
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Schwangere Frauen sind aufgrund der Corona-Pandemie vor besondere Herausforderungen gestellt. Die Arbeiterkammer informiert über Schutzmaßnahmen und Rechte.

OÖ. Der Schutz der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen ist zum jetzigen Zeitpunkt besonders wichtig. Geachtet werden sollte speziell auf schwangere Arbeitnehmerinnen, weshalb die Arbeiterkammer OÖ daher informiert, was werdende Mütter rund um das Corona-Virus zu beachten haben.
Eine Schwangerschaft per se heißt noch nicht, dass die Frau vom Arbeitsplatz fernbleiben darf. Der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin muss jedoch gewährleisten, dass der Mindestabstand von ein bis zwei Metern im Alltag eingehalten werden kann. Sofern Schwangere regelmäßig mit Kunden und Kundinnen zu tun haben, beispielsweise in Supermärkten oder Apotheken, sollten sie nach Möglichkeit anderweitig im Betrieb eingesetzt werden. Sollte das Unternehmen dabei vor organisatorischen Schwierigkeiten stehen, ist darauf zu achten, dass Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Handewäschen eingehalten werden.

Schutzmasken sind für Schwangere verboten

Gar nicht arbeiten dürfen Schwangere in Bereichen, in denen sie unmittelbar Menschen betreuen und Schutzmasken tragen müssen. Das Tragen von Atemschutzmasken erschwert die Atmung und ist für Schwangere verboten. Im Zweifelsfall sollten sich die Frauen an den Betriebsarzt/die Betriebsärztin, den Hausarzt/die Hausärztin, den Betriebsrat oder das zuständige Arbeitsinspektorat wenden.
Der Kündigungs- und Entlassungsschutz gilt generell, Kündigungen sind nur dann möglich, wenn das Arbeits- und Sozialgericht (ASG) vorher zugestimmt hat. Das ist der Fall, wenn ein Betrieb oder einzelne Abteilungen dauerhaft stillgelegt oder eingeschränkt werden.

Kinderbetreuungsgeld & Untersuchungen

Wer im neuen Kurzarbeits-Modell ist, braucht keine Nachteile beim Wochengeld zu befürchten, da die reduzierte Arbeitszeit nicht nur Berechnung herangezogen wird.
Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, die derzeit häufig nicht durchgeführt werden können, dürfen verschoben werden, ohne dass es zu einer Kürzung des Kinderbetreuungsgeldes kommt. Sie sind nachzuholen, sobald wie Untersuchungen wieder möglich sind. Nachweise können derzeit per Post oder als Foto per E-Mail an die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) übermittelt werden.

Autor:

Katharina Wurzer aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen